Erstellt am 04. November 2014, 15:32

Ist Grüner Tee gut gegen Krebs?. Das jüngst erschienene Buch „100 Medizin-Mythen“ beantwortet viele Gesundheitsfragen.

Mit dem Buch: Franz Floss, Geschäftsführer Verein für Konsumenteninformation, Landeshauptmann-Stellvertreter Wolfgang Sobotka und Gerald Gartlehner, Direktor Österreichische Cochrane Zweigstelle  |  NOEN, Foto: NLK Johann Pfeiffer
Egal ob eine Zeitungsschlagzeile oder Infos aus dem Internet: „Für Laien ist es ungeheuer schwer, den Wahrheitsgehalt abzuschätzen“, so Landeshauptmann-Stellvertreter Wolfgang Sobotka. Dabei aber kann „Medizin transparent“ helfen, ein Projekt der Österreichischen Cochrane Zweigstelle in Krems.

Einfach online eine Anfrage stellen. Und: Das Team sieht sich an, wie die aktuelle wissenschaftliche Lage ist, und veröffentlicht die Ergebnisse. So erfährt man etwa, dass es unklar ist, ob grüner Tee Krebs wirksam bekämpfen kann.

"Suchen nach bestem verfügbaren Wissen"

„Wir suchen nach dem besten verfügbaren Wissen und bewerten auch die Vertrauenswürdigkeit der Studien dahinter“, erläutert der Direktor der Cochrane Zweigstelle Gerald Gartlehner. Warum das so wichtig ist? „Für gute Entscheidungen brauchen wir objektive, solide Informationen.“

In einer Sache kann man sich beim Beurteilen von Gesundheitsinfos übrigens sicher sein: „Es gibt keine Wundermittel“, betont Franz Floss, Geschäftsführer des Vereins für Konsumenteninformation. Die meist angefragtesten Themen lassen sich nun im Buch „100 Medizin-Mythen“ (VKI) nachlesen.

www.medizin-transparent.at