Was sind Anwendungsgebiete und Wirkung. Das moderne Leben mit einem starken Karrierefokus und dem ständigem Drang nach Perfektion wie es die meisten Menschen heutzutage führen, kommt nicht ohne Nebenwirkungen daher. Es ist nicht verwunderlich, dass Schlafstörungen, Angstzustände und Depressionen mittlerweile zur Normalität gehören. Mit der Hanfpflanze und Cannabidiol scheint unsere Gesellschaft ein längst vergessenes Heilmittel wiederzuentdecken.

Erstellt am 15. April 2021 (08:38)
pixabay.com

Nahrungsergänzungsmittel, die CBD enthalten, findet man mittlerweile in herkömmlichen Drogeriefachgeschäften und Reformhäusern sowie online. Dabei ist die Auswahl oft überwältigend, da viele gar nicht wirklich wissen, was es mit den Cannabidiol Produkten auf sich hat. Jeder kann Zugang zu den Hanfprodukten für einen persönlichen Nutzen finden und lernt, wie er sich für sich nützlich einsetzen kann.

Was ist CBD? Eine kurze Erklärung

Zu aller erst müssen wir klären, worum es sich bei CBD handelt. Diese natürliche Substanz bezeichnet einen aus den Blüten der Hanfpflanze gewonnenem Wirkstoff, sogenanntes Cannabidiol. Der bezeichnende Unterschied zu dem in Verruf geratenem THC ist, dass dieser Wirkstoff keine psychoaktiven Veränderungen hervorruft. Die Einnahme von mit CBD bezeichneten Supplementen ist demnach zu 100 % legal. Aufgrund einiger österreichischer Vorschriften sollten solche Waren derzeit jedoch in Form von Aromaprodukten verkauft werden. Dies entspricht eigentlich nicht dem allgemeinen europäischen Recht.

Die gebräuchlichsten Anwendungsgebiete für Cannabidiol und seine Effekte

Durch den eher schlechten Ruf von Cannabis als bewusstseinserweiternde Droge wurden und werden die Substanz nur wenig in der westlichen Medizin genutzt. In anderen Kulturkreisen weiß schon lange um die beruhigende Wirkung der Pflanze. Daher wird Cannabidiol am häufigsten zur Linderung von Angstzuständen eingenommen. Dank seiner entzündungshemmenden Eigenschaft trägt es außerdem zur Hemmung von Schmerzen bei und löst Krampfzustände. Eines der häufigsten Anwendungsgebiete von CBD ist bei Einschlafproblemen oder unruhigem Schlaf. Dies ist eine natürliche Alternative, bevor man zu chemisch hergestellten Schlafmitteln greift.

In Europa kam dieses Naturprodukt bisher nur in der alternativen Medizin zum Einsatz, allerdings gibt es einen klaren Trend dahin, CBD zur Schmerzbehandlung einzusetzen. So sind Fachärzte in Deutschland seit 2017 befugt, schwerkranken Patienten mit konstanten Schmerzen Cannabisextrakt zu verschrieben. Wichtig ist, dabei zu beachten, dass die angewendete Substanz das legale Limit von maximal 0,2 % THC nicht übersteigt (0,3 speziell in Österreich). 

Was ist CBD Öl und wo liegen die Unterschiede zwischen verschiedenen Arten?

Cannabidiol wird in allen Formen angeboten, besonders beliebt ist und bleibt aber Öl. Online und in den Regalen von Reformhäusern findet man unterschiedliche Varianten. Am weitesten verbreitet ist sogenanntes Vollspektrum und Breitbandspektrum Öle. Hierbei wird vom Hersteller der THC Gehalt so weit wie möglich reduziert, dennoch enthält das Produkt noch ein breitgefächertes Spektrum anderer natürlich in der Hanfpflanze vorkommenden Stoffen. CBD Öl wird immer mit einem Trägeröl, in den meisten Fällen Hanfsamenöl, Kokosnussöl oder Traubenkernöl gebunden. Nur bei zu 100 % reinem Öl wird kein anderer Trägerstoff beigemischt.

Das Vollspektrum Öl enthält eine Vielzahl von Cannabinoiden und Terpenen. Zusätzlich finden sich Spuren von Vitaminen, Mineralstoffen und Fettsäuren, die für einen ganzheitliche Wirkung des CBD Öls sorgen. Dieser Weg der Einnahme weist bei vielen Anwendern eine höhere Wirksamkeit auf. Auch hier kommt üblicherweise ein anderes Öl als tragender Baustein zum Einsatz. 

CBD als Öl – Details über Anwendung und Wirkung

Viele „Erstanwender“ von Cannabidiol haben Vorbehalte davor, Hanfpräparate einzunehmen, da sie sich nicht sicher sind, was CBD Öl ist. Dies hat wahrscheinlich mit dem Stigma, von dem Cannabis immer noch umgeben ist, zu tun. Im Fall von dieses Nahrungsergänzungsmittel ist eine äußere als auch eine innere Anwendung möglich. Allerdings ist die orale Anwendung um ein Vielfaches effektiver, da es durch die Aufnahme über die Mundschleimhaut schnell vom Körper absorbiert wird. Diese Art der Einnahme macht vor allem bei Schlafstörungen, nervösen Angstzuständen und zur generellen Entspannung Sinn. Plant man, sein CBD Produkt oral einzunehmen, sollte man sich vorab ganz besonders über die Qualität informieren und sicherstellen, dass das gekaufte Produkt explizit für die orale Einnahme gedacht ist. In Zeiten von Online Shopping kann man schnell an ein günstiges Produkt von minderer Qualität raten, welchen nicht den gewünschten Effekt hervorruft oder im schlimmsten Fall für Magenprobleme sorgt. Wählen Sie daher zuverlässige Lieferanten.

CBD als Liquid – die neue Art, Cannabidiol zu konsumieren?

Eine andere, immer beliebter werdende Art der Anwendung von Cannabidiol ist in Form von Liquids. Nicht-Raucher wissen vielleicht nicht was Liquid CBD ist. Darunter versteht man das Vape Öl oder die austauschbaren Partonen von E-Zigaretten. Ähnlich der oralen Aufnahme von Öl gelangt beim Vaping das CBD über die Mundschleimhaut relativ rasch in den Körper. Diese Methode kann einerseits zur Beruhigung und Entkrampfung eingesetzt werden, ist aber vor allem bei Rauchern, die aufhören möchten, sehr gefragt. Cannabidiol soll nämlich auch das Verlangen nach Nikotin verringern und kann vor allem dabei helfen, die Symptome des Nikotinentzugs erträglicher zu machen und erleichtert somit das Aufhören.

Sponsored Article