Dänische Fenster: Sprossen nicht nur im Sommer. Das Dänische Fenster mit seinen Sprossen ist schon lange nicht mehr nur in Dänemark beliebt. Mit verspielten Details eignen es sich für modernere Architektur wie für Altbau.

Von NÖN Sonderjournal-Redaktion. Erstellt am 27. Oktober 2019 (03:45)
Filigran, trotzdem robust und meistens in verspieltem Design sind typische Merkmale von Dänischen Fenstern.
Jodie Johnson/Shutterstock.com

Für manchen Einrichtungs- oder Architekturtrends zahlt es sich hin und wieder aus, die Augen ins Ausland zu richten. Etwa, wenn es um Dänische Fenster geht. Die Sonderform der echten Sprossenfenster zeichnet sich durch ein besonders schlankes Profil, typische Beschläge und durch hochwertiges, skandinavisches Kiefernholz aus.

Die schmucken Fenster lassen sich immer nach außen öffnen und sind durch mehrere Glaselemente unterteilt. Diese lassen sich beim klassischen Dänischen Fenster wiederum getrennt öffnen.

Mechanismen sind für Öffnung unterschiedlich 

Um die Fenster öffnen zu können, gibt es je nach Modell, jedoch die verschiedensten Mechanismen. Aufgrund ihrer schmalen, zurückhaltenden Optik eignen sie sich für den sanierten Altbestand genauso wie für die offene, sonnenorientierte Architektur im modernen Neubau.

Pittoreske Holzfenster können hundert Jahre und sogar länger halten. Das kann man gerade bei alten Bauernhäusern beobachten. Aufgrund von thermischen Sanierungen werden diese aber meistens ausgetauscht, da sie den heutigen Standards, was einen nachhaltigen Energiehaushalt betrifft, nicht mehr erfüllen können.

Da die alten Fenstermodelle aber ungebrochen beliebt und nachgefragt sind, finden sich auch immer mehr Unternehmen, die sich auf solche traditionellen Fensterarten spezialisieren und diese auf modernstem Stand der Technik anbieten. Diese Fenster verfügen dann etwa über eine hohe Wärmedämmung oder Dreifachverglasung und die Kälte bleibt draußen. Original Dänische Fenster werden übrigens nach dem ABC-Schema eingeteilt, das mit dem EU-Energielabel für Elektrogeräte verglichen werden kann.

Dabei wird in Dänemark der energetische Gewinn durch Sonneneinstrahlung und der Lichtgewinn für den Wohnraum in der Energiebilanz berücksichtigt.

Um die natürlichen Eigenschaften vom Holz zu erhalten sind natürliche, ölhaltige Farben die beste Wahl. Sie machen das Material noch wertbeständiger und pflegeleichter.

Dänische Fenster mit ölhaltigen Farben

„Zur Auffrischung genügt es, die Fenster zu reinigen und zu überstreichen, ein großer Vorteil gegenüber den Kunststofffenstern, die mit der Zeit immer unansehnlicher werden“ erklärt Theo Opgenorth von Frovin, einem deutschen Unternehmen, das sich auf die Produktion der traditionellen Dänischen Fenster spezialisiert hat und auch in Österreich sein Netzwerk mit Tischlerwerkstätten ausweiten möchte.

„Besonders wartungsfreundlich ist natürlich auch die Ausführung als Holz-Aluminium-Fenster, mit äußerer Aluminium-Schale in allen RAL-Farben und das bei gleichbleibend schlanken Profilen in nur 56mm Ansichtsbreite“, erklärt der Experte weiter.

Dänische Fenster gibt es in vielen Varianten, mit unterschiedlichen Profilen und Beschlägen, als Drehflügel, Klappflügel oder Topswing Flügel.

www.wohnnet.at