Betonieren für Selbermacher. Zuhause betonieren liegt im Trend. Von der Gartenmauer bis zur Dekoschale lässt sich vieles selber machen.

Erstellt am 11. März 2019 (14:39)
Julia Karo / Shutterstock.com
Dekogegenstände aus Beton werden immer beliebter und lassen sich mit geringem Aufwand zuhause anfertigen. 

Wer sagt, dass Beton nur auf Großbaustellen für riesige Bauprojekte wie Brücken und Häuser verwendet werden kann? Auch im kleinen Rahmen kann betoniert werden, es kommt nur auf die richtige Technik und Vorbereitung an. Geschickte Heimwerker wollen womöglich kleinere Betonierarbeiten selbstständig durchführen, ohne gleich den Fachmann kommen zu lassen. Projekte sind zum Beispiel eine Bodenplatte im Garten, oder eine kleinere Gartenmauer. Alles, was von der Größe darüber hinaus geht, sollte aber doch einem Spezialisten in Sachen Beton überlassen werden.

Was braucht man also alles, um zuhause zu betonieren? Natürlich zunächst den Beton. Zement, Wasser und Gesteinskörnungen sind die Grundzutaten. Zement wird in Zementwerken in drei Festigkeitsklassen hergestellt, daher sollte man sich informieren, welche Festigkeit für das Beton-Vorhaben sinnvoll ist. Für das Wasser ist jedes Wasser aus Leitungen oder aus Brunnen geeignet. Die Gesteinskörner sind der mengenmäßig größte Anteil am Beton und daher auch von größter Wichtigkeit. Sinnvoll ist eine Mischung von groben und feinen Gesteinskörnern. Der Zement sollte sie vollständig umhüllen.

Natürlich darf eine Mischmaschine nicht fehlen. Für eine Kleinbaustelle werden meist solche mit einem Fassungsvermögen von 50 bis 150 Liter verwendet. Wenn alles bereit zum Mischen ist, dann muss es schnell gehen. Spätestens eine Stunde und im Sommer eine halbe Stunde nach dem Mischen sollte der Beton fertig eingebracht und verdichtet werden. Sonst beginnt er anzusteifen und die Verdichtung funktioniert nicht mehr wie gewünscht.

CLP Media / Shutterstock.com
Auch wenn im eigenen Garten betoniert wird, auf die richtigen Werkzeuge und Sicherheitshandschuhe sollte nie vergessen werden.

Bei allem ist es wichtig, stets die Sicherheit im Hinterkopf zu haben. Auch auf der privaten Baustelle darf nicht auf Arbeitskleidung, Handschuhe und Gummistiefeln vergessen werden. Zement ist von Kinderhänden fernzuhalten und Frischmörtel sollte nicht auf die nackte Haut kommen.

Schutz vor Verletzungen sollte auch bedacht werden, wenn im noch kleineren Rahmen betoniert wird. Kleine DIY-Projekte wie Vasen oder Schalen aus Beton erfreuen sich nämlich immer größerer Beliebtheit. Fertigmischungen dafür gibt es im Baumarkt, und sonst braucht man nur Materialien, die sich schon zuhause befinden, etwa Löffel zum Vermischen des Betons oder eine Plastikflasche als Form, wenn es eine Vase werden soll.

Rvkamalov / Shutterstock.com
Wasser, Zement, Gesteinskörner. Zum Betonieren gehört aber noch viel mehr und vor allem eine ordentliche Prise Geschick.

Da Betonvasen nicht wasserdicht sind, sollten sie besser nicht für Schnittblumen verwendet werden, aber Blumentöpfe hingegen sind eine gute Idee für den Frühling. Egal wie, ein einzigartiger Hingucker sind Dekogegenstände aus Beton allemal.

www.zement.at