So überstehen eure Pflanzen den Winter. Wenn die Temperaturen sinken und der erste Schnee fällt, sollten Gartenpflanzen schon für den Winter vorbereitet sein. Niederösterreichische Hobby-Gärtnerinnen geben folgende Tipps und Tricks für die Winterzeit.

Von Stefanie Haag. Update am 18. Dezember 2019 (15:42)
Gewächse im Freien gehören entsprechend eingewintert, um Schäden an der Pflanze zu vermeiden. Gewächse im Freien gehören entsprechend eingewintert, um Schäden an der Pflanze zu vermeiden.
Pixabay

Garten- und Topfpflanzen: Temperatur und Helligkeit

„Die richtige Temperatur ist wichtig, da es einige Pflanzen im Winter gerne kühl haben. Meine Oleander mögen es beispielsweise besonders kühl und dunkel, wohingegen die Palmen, Zitronenbäume und Kakteen sich im hellen Wintergarten wohl fühlen. Besonders im Winter kommen diese Pflanzen auch ohne viel Wasser aus. Bevor meine Oleander eingewintert werden, ist es mir wichtig diese auf Schädlinge zu kontrollieren. Ebenso führe ich bereits den Rückschnitt der Oleander durch und entferne die restlichen vorhandenen Blüten“, so Brigitta Kittenberger aus dem Bezirk Krems-Land.

Einwinterung des Wurzelgemüses und Pflege des Beets

„Mitte November nehme ich die Blumenzwiebel, beispielsweise Gladiolen und Dahlien, aus der Erde und bewahre diese im Keller auf. Das Beet säubere ich von Unkraut und lockere es mit einer Gabel leicht auf. Das letzte Gemüse in meinem Beet ist die Karotte, diese decke ich beim ersten Frost mit Kartons oder ähnlichem zu. Bei längeren Minusgraden werden sie aus dem Beet genommen und im Keller in Sand eingeschlagen. Dasselbe wie bei der Karotte gilt auch bei der Sellerie- und Petersilienwurzel“, berichtete Hilda Haag. Die Pensionistin mit dem grünen Daumen aus der Gemeinde Grafenegg ist mit ihrer Arbeitsweise sehr zufrieden und kann diese nur weiterempfehlen.

Obstbäume: Frostrisse vermeiden

Ingrid Havlik, eine Hobby-Gärtnerin aus St. Pölten-Land, beschäftigt sich seit einigen Jahren mit der Überwinterung von Obstbäumen. Als besonders wichtig betont sie die Pflege der Bäume in den kalten Wintermonaten. „Vor allem junge Obstbäume sind anfällig für Risse in der Rinde. Wenn die Sonne im Winter auf die Rinde scheint und sie erwärmt, dehnt sich die Rinde aus und es entstehen Spannungsrisse. Gegenwirken kann man mit dem sogenannten Weißanstrich. Die weiße Farbe reflektiert die Sonnenstrahlen und beugt somit auch der Erwärmung der Rinde vor“, so Ingrid Havlik.

Dieser Beitrag wurde in einer Lehrveranstaltung im Zuge einer Kooperation mit dem Bachelor-Studiengang Medienmanagement an der FH-St. Pölten erstellt.