Die Natur in den Wohnraum holen

Heu, Weidegras und Moos an den Wänden sollen ein Erlebnis für alle Sinne sein.

Erstellt am 20. Juni 2021 | 04:55
440_0008_8068264_mf202021_naturandenwaenden
Ob Heu, Weidenblumen, Vanilleschoten, Schafwolle, Lavendel, Kaffeepulver oder Zitronengras – rund 500 verschiedene Rohstoffe sollen die Natur direkt in die Wohnräume bringen. 
Foto: Organoid Technologies GmbH

„Organisch“ – also naturbelassen und natürlich – und altgriechisch „-oid“ für ähnlich: Das ist die österreichische Firma Organoid, die natürliche Oberflächen wie Tapeten herstellt und anbietet.

Ob Heu, Weidenblumen, Vanilleschoten, Schafwolle, Lavendel, Kaffeepulver oder Zitronengras – rund 500 verschiedene Rohstoffe sollen die Natur direkt in die Wohnräume bringen.

Die Naturmaterialien werden dabei zu einer dünnen Schicht gepresst und dann auf ein Trägermaterial wie Holzwerkstoffe, flexible Vliese und Stoffe, Papiere und Selbstklebefolien aufgebracht. Die Oberfläche fühlt sich nicht nur haptisch an und sieht ganz natürlich aus – die Materialien riechen tatsächlich nach dem jeweiligen Rohstoff. Der natürliche und einmalige Duft des Naturmaterials bleibt also erhalten und man kann diesen in die eigenen vier Wände integrieren. Die Intensität des Duftes hängt dabei stark von der Temperatur, der Luftfeuchte und Luftwechselrate am Einsatzort sowie dem persönlichen Geruchsempfinden ab.

Es duftet nach Kaffee und Kräutern

Sei es ein Kaffeehaus, das den Kaffeeduft auch an den Wänden haben möchte, oder ein Juwelier, der sich den Duft und das Erlebnis von Jasmin in seinem Shop wünscht – den Kundenanforderungen sind keine Grenzen gesetzt. Auch private Naturliebhaber können sich ihren Lieblingsrohstoff (und Duft) in die Wohnung holen.  Das Unternehmen geht dabei ganz individuell auf Kundenwünsche ein.

Eine Mischung aus verschiedenen Teesorten, Blütenblättern, Kräutern, Gewürzen, Fasern, Gräsern oder Früchten ist ebenfalls möglich. Daneben können die Trägermaterialien den jeweiligen Bedürfnissen angepasst werden. Ziel ist immer ein naturnahes Erleben der Ausgangsmaterialien.
Die Anwendungsmöglichkeiten sind fast ebenso vielfältig wie die Rohstoffe selbst. So gibt es beispielsweise eine starke Selbstklebefolie, die direkt auf viele Materialien wie Gipskarton oder Beton geklebt werden kann. Die Folien eignen sich damit ideal für die nachträgliche Veredelung von eingebauten Flächen.

Halme, Stängel, Blätter von Almheu bis Minze

Ein anderes Produkt, das angeboten wird, ist „Organoid® Pur“. Hierbei kommt kein Trägermaterial zum Einsatz, die Rohstoffe wie Halme, Stängel und Blätter von Pflanzen wie Almheu, Lavendel oder Pfefferminze werden unregelmäßig übereinandergelegt. So entstehen tolle Hingucker, etwa als leicht durchscheinende Lampenschirme. Angeboten werden auch Böden mit Klick-Systemen oder Akustikvliese, die die Schallabsorption verbessern sollen. www.organoids.com