Was am Kompost landen darf und was nicht.

Von NÖN Sonderjournal-Redaktion. Erstellt am 12. Juni 2019 (04:00)
Evan Lorne/Shutterstock.com
Ein natürlicher Dünger für den eigenen Garten kann im eigenen Garten entstehen. 

Auf den Kompost dürfen unter anderem:

  • Laub, zerkleinerter Strauch- und Staudenschnitt, Grasschnitt, Fallobst und Jätgut, wobei hier manche zuerst in der Sonne angetrocknet werden müssen und andere zum richtigen Zeitpunkt gejätet werden sollten,
  • Obst- und Gemüseabfälle, Kaffeesud, stark zerkleinerte Eierschalen, gebrauchtes Küchenpapier, Topfpflanzen und Schnittblumen
  • verschiedene Mistarten von Haustieren (aber nur Pflanzenfresser), Stroh, Holzasche (aber nur in geringen Mengen)

Nicht auf den Kompost dürfen:

  • Fäkalien von Fleischfressern, wie Katzen und Hunde
  • Bedrucktes, farbiges Papier (das gehört ins Altpapier)
  • Asche von Braun- bzw. Steinkohle oder Koks
  • Viruserkrankte Pflanzenteile