Auf zur Schmetterlingszählung!. Bis 28. Juli kann man in Österreich wieder Schmetterlinge zählen. Morgen geht’s los!

Von Christine Haiderer. Erstellt am 04. Juli 2019 (11:22)
Schmetterlinge finden, fotografieren und zählen! So lautet das Motto bis 28. Juli.
AdobeStock

Bereits zum dritten Mal sind von 4. bis 28. Juli alle ÖsterreicherInnen dazu aufgerufen, die Schmetterlinge im Garten mit der App „Schmetterlinge Österreichs“ zu fotografieren und zu bestimmen.

„Mit über 4.000 Schmetterlingsarten ist Österreich mit einer reichen Artenvielfalt gesegnet, doch bereits 50 Prozent unserer heimischen Schmetterlingsarten sind als gefährdet eingestuft“, erläutert Katja Batakovic, die fachliche Leiterin von „Natur im Garten“. Deshalb führen GLOBAL 2000 und Blühendes Österreich jedes Jahr eine große Erhebung in Österreichs Gärten durch. Vergangenes Jahr haben Tausende Citizen-Scientists 23.000 Schmetterlingsbeobachtungen gesammelt. Heuer soll dieses Ergebnis getoppt werden.

Zählen für den Artenschutz

Warum gezählt wird? In Österreich gibt es über drei Millionen Gärten. „Wir wollen herausfinden, welche Schmetterlinge in den heimischen Gärten oder auch auf Balkonen und Terrassen vorkommen“, so Helmut Höttinger, Schmetterlingsexperte und wissenschaftlicher Betreuer der App. „Die Schmetterlingszählung in den Gärten ist ein wichtiger Baustein, um den Zustand der Faltervielfalt auf privaten Flächen in Österreich zu dokumentieren. Wir Wissenschaftler nutzen die Daten, um Verbreitungskarten zu adaptieren und den Artenschutz voranzutreiben.“ „Segelfalter, Großes Ochsenauge, Admiral oder Kaisermantel: jedes Schmetterlingsfoto zählt und hilft der Wissenschaft“, betont Ronald Würflinger, Geschäftsführer von Blühendes Österreich.

Einfach mitmachen!

Einfach die App „Schmetterlinge Österreichs“ herunterladen und öffnen. Dann sich an einen Schmetterling im Garten heranpirschen, ein Foto machen und ihn mithilfe der App bestimmen. Schon hast du mitgeholfen! Tipp: Ab Montag können die Schmetterlinge neben dem Smartphone oder Tablet auch vom PC hochgeladen werden. Die Schmetterlingszählung findet das ganz Jahr über statt und Schmetterlinge können beim Wandern, Spazieren oder im Park fotografiert und hochgeladen werden. Die Schmetterlingszählung „Zeig her deinen Schmetterlingsgarten“ ist der sommerliche Schwerpunkt der App „Schmetterlinge Österreichs“ und fokussiert auf Gärten.

Die App gibt’s auf Google Play, im App Store und auf www.schmetterlingsapp.at

Einen schmetterlingsfreundlichen Garten schaffen

Wie man Schmetterlinge im Garten fördern kann? „Es kommt vor allem darauf an, insektenfreundliche, heimische Pflanzen im Garten zu verwenden“, so Dominik Linhard, Biologe von GLOBAL 2000. „Haben die Insekten auch ein wildes Eck zur Verfügung oder es wachsen Frühblütler oder auch artenreiche Blumen oder Hecken, ist damit schon viel erreicht. Wenn man auch nur ein paar Anreize schafft, wie weniger mähen oder keine chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmittel verwendet, kommen die Schmetterlinge wie von alleine zurück.“

Man kann nach den „Natur im Garten“-Kernkriterien gärtnern. Also, ohne Torf, chemisch-synthetische Düngemittel und Pestizide, rät Katja Batakovic von „Natur im Garten“.

Tipps für einen schmetterlingsfreundlichen Garten:

  • Ein Eck im Garten wild belassen, damit Falter und Raupen Nahrung finden können.
  • Heimische Strauch- und Baumarten im Vergleich zu Exoten bevorzugen.
  • Im Garten einem Spielrasen genauso wie einer Blumenwiese Platz bieten.
  • Blumenwiesen und Blühstreifen (beispielsweise als Heckensaum) nur zweimal jährlich mähen. Und: Nicht alles auf einmal!
  • Pflanzenarten mit ungefüllten Blüten bevorzugen, gefüllte Blüten bieten keine Nahrung.
  • Im Herbst Stauden und markhaltige Stängel belassen und möglichst erst im späten Frühjahr schneiden.
  • Im Garten einen Kräutergarten anlegen, er dient als tolles Insektenbuffet.
  • In größeren Gärten eine Sal-Weide pflanzen, sie bietet die erste Nahrung im zeitigen Frühjahr.