So müsst ihr Erdbeeren nie wieder nachkaufen. Jetzt ist die beste Zeit, um Erdbeerpflanzen zu vermehren und auf diese Weise schon für schmackhafte Früchte und reiche Ernte im nächsten Jahr vorzusorgen! Im August, wenn die Erntezeit vorbei ist, bilden sich bei ausläuferbildenden Erdbeeren die sogenannten Kindel. Das sind kleine, fertige Jungpflanzen an den Ausläufern, mit denen die Vermehrung einfach gelingt.

Von Redaktion noen.at und Redaktion bvz.at. Erstellt am 12. September 2019 (08:14)
shutterstock.com/Lubo Ivanko

„Ein Erdbeerbeet sollte alle drei Jahre neu angelegt werden, denn die Fruchtgröße nimmt mit den Jahren ab. Zudem solltet ihr Erdbeeren erst nach fünf Jahren wieder an derselben Stelle einpflanzen, um Pilzkrankheiten vorzubeugen“, erklärt Katja Batakovic, fachliche Leiterin von „Natur im Garten“.

Wählt für die Neuanlage eures Erdbeerbeets einen passenden Platz aus. Lockert den Boden ohne Umzustechen mit einer Grabgabel. Arbeitet nun pro Quadratmeter etwa vier Liter reifen Kompost oberflächlich ein und bereitet die Erdoberfläche dann mit einem Rechen für die Pflanzung feinkrümelig auf.

Wählt die kräftigsten Mutterpflanzen aus und schneidet Kindel mit gut entwickelten, gesunden Blättern ab. Sind die Kindel bereits etwas verwurzelt, so grabt diese behutsam aus. Setzt die Jungpflanzen anschließend gleich in das vorbereitete Beet.

Achtert darauf, Erdbeeren nicht zu tief zu pflanzen. Die Wurzeln sollen stets mit Erde bedeckt sein, die Vegetationsspitzen in der Mitte der Pflanze, das sogenannte Herz, darf aber nicht verschüttet werden. Zuletzt das Erdreich fest andrücken und gut einwässern. Bewährte Mischkulturpartner für Erdbeeren sind Knoblauch, Zwiebel und Winterheckzwiebel, die unterstützend bei Anfälligkeit gegenüber Pilzerkrankungen wirken.