Sind Rasenmäher-Roboter unverzichtbar im modernen Garten?

Erstellt am 16. Juni 2022 | 05:52
Lesezeit: 2 Min
Rasenmäher Roboter Symbolbild
Symbolbild
Foto: Foto-Sabine, Shutterstock.com
Aus vielen heimischen Gärten sind Rasenmäher-Roboter kaum wegzudenken. Was spricht für und was gegen die Verwendung dieser Geräte? Wie denkt ihr darüber? Stimmt ab!
Werbung

Thomas Hauser, Geschäftsführer Roboschaf Gruppe

440_0008_8388233_noe24_thomas_hauser_c_roboschaf.jpg
Thomas Hauser
Foto: privat

Die Vorteile können Rasenroboter ausschließlich entfalten, wenn sie richtig ausgewählt und dimensioniert werden.

Der Rasen entwickelt sich bei ausreichender Schnittleistung der Maschine sehr positiv, es führt zu sauberen Schnitten ohne Ausfransung. Grünschnitt entfällt und der Mulch führt zu gesundem Wachstum beziehungsweise schützt den Rasen vor Austrocknung. Kurze Einsatzzeiten bei entsprechender Auswahl führen zu freien Rasen- beziehungsweise Spielflächen für Kinder, nur zweimal die Woche muss gemäht werden.

Dadurch entsteht eine gewaltig reduzierte Lärmbelastung für Nachbarn und natürlich entfällt die Mäharbeit. Der Nachtbetrieb ist durch kurze Einsatzzeiten leicht zu verhindern, nachtaktive Gartenbewohner wie etwa Igel werden nicht gefährdet.

Durch die falsche Roboterauswahl werden aus allen Vorteilen jedoch schnell überwiegende Nachteile.

Katja Batakovic, Fachliche Leiterin von „Natur im Garten“

440_0008_8388232_noe24_katja_batakovic_c_philipp_monihar.jpg
Katja Batakovic
Foto: Philipp Monihart

Grundsätzlich ist ein ständig gestutzter Rasen arm an Arten, Blüten und Bestäubern. Weiters können Igel aufgrund des fehlenden Fluchtreflexes von Rasenrobotern verletzt oder getötet werden. Wer einen Rasenroboter verwenden möchte, sollte diesen nur tagsüber in Betrieb nehmen, um nachtaktive Tiere wie Igel, Kröten, Molche und Salamander zu schonen.

Sollten sich Hobbygärtner einen neuen Rasenmäher zulegen, rät „Natur im Garten“ zu einem elektrischen Hand-Rasenmäher: Elektrorasenmäher sind leiser, einfacher zu handhaben und es entfallen gesundheitsgefährdende Abgase im Vergleich zu einem Benzinrasenmäher.

Grundsätzlich wird empfohlen, ein „wildes Eck“ im Garten zu schaffen. Das heißt einige Quadratmeter nur zwei Mal jährlich zu mähen, um Nützlingen ein Zuhause zu bieten. Das bedeutet Klima-, Umwelt- und Artenschutz direkt vor der eigenen Haustüre.

Pro & Kontra: Rasenmäher-Roboter

  • Sind Rasenmäher-Roboter unverzichtbar im modernen Garten?