Zurück im Alltag: den September-Blues überwinden. Langsam starten und sich etwas gönnen – das hilft die schlechte Laune nach dem Wiedereinstieg ins Arbeitsleben nach dem Urlaub zu vertreiben.

Von Redaktion noen.at. Erstellt am 29. August 2019 (10:28)
nito/Shutterstok.com
Symbolbild

Alle Jahre wieder startet man nach dem Urlaub äußerst unwillig in den gewohnten Arbeitstrott. Die Ferien sind zu Ende und sehnsüchtig denkt man an die freie Zeit zurück, die hauptsächlich dem eigenen Wohlbefinden gewidmet war und nicht der andauernden Pflichterfüllung. Die Dienstleistungsplattform ProntoPro.at hat sich angesehen, mit welche Aktivitäten man den Umstieg vom Urlaub in die Arbeit am besten schafft und was man sich gönnen sollte, um wieder mit vollen Elan und Freude ans Werk gehen zu können

„Aber irgendwann bleib i dann dort...“ beschloss S.T.S. bereits 1985. Fast 35 Jahre später begleitet diese Sehnsucht immer noch viele Österreicher. Im September beginnt die Schule, alle sind zurückgekehrt an ihre Schreibtische oder in ihre Geschäfte, die Mails überfluten die Eingangsbox und viele träumen noch von Sonne und Meer und hassen den Wecker, der morgens ohne Erbarmen läutet. Da ist die schlechte Laune vorprogrammiert.

Das muss nicht sein, hier sind 5 Tipps für den richtigen Start in den Herbst: 

1. Langsam starten

Langsam starten und wieder gut zu Hause ankommen sind das erste Rezept für einen entspannten Start in den September. Zwischen der Rückkehr aus den Ferien und dem ersten Bürotag sollte mindestens ein Tag liegen, um den Schock etwas abzufedern. Deshalb sollte man sich auch den Wecker etwas früher stellen, in Ruhe seinen Kaffee oder Tee trinken und sich langsam, aber auch ganz bewusst, auf den ersten Arbeitstag vorbereiten.  

2. Gut organisiert sein 

Es ist immer ratsam, die Arbeitsbelastung gut einzuteilen, um Stress zu vermeiden. Der Ratschlag lautet, eine Liste von Maßnahmen zu erstellen, die am ersten Tag der Rückkehr wirklich erledigt werden müssen, das heißt Prioritäten setzen. Alles, das nicht unmittelbar erledigt werden muss, sollte auf die folgenden Tage und Wochen verschoben werden.  

3. Etwas Angenehmes planen

Ist der Urlaub gut verlaufen, dann kommt man in einem relaxten Gemütszustand zurück, nicht zuletzt deshalb, weil man so viel Zeit mit seinen Liebsten oder Freunden verbracht hat, angenehme Gespräch geführt, gemeinsam gegessen und miteinander etwas unternommen hat. Das sollte man fortführen und weitere Aktivitäten mit Familie und Freunden planen. Gemeinsam Kochen und Essen verbindet und macht glücklich.

4. Körperliche Aktivität

Mentale Gelassenheit und eine positive Einstellung sind sicherlich die ersten Schritte, um die Rückkehr in den Arbeitsalltag am besten zu meistern, aber auch ein trainierter Körper vermittelt Wohlbefinden.   

5. Ausgewogene Ernährung 

Die körperliche Aktivität erzielt durch eine gesunde Ernährung ihren optimalen Erfolg. Holen Sie sich Energie und Vitamine: Blauer Fisch mit Omega 3 und saisonale Früchte wie melatoninreiche Trauben sind sehr wertvolle Lebensmittel, um dem September-Blues entgegenzuwirken. 

Wer dann immer noch den September-Blues hat, kann schon das nächste Reiseziel für die kommenden Herbstferien und die im Eilschritt herannahenden Feiertage im Oktober und November planen.

Der nächste Urlaub kommt bestimmt!