Rezension: "Die Legende der Star Runner". Die niederösterreichische Bloggerin Babsi Hey vom Mama-Blog Chaohoch6.com erzählt Euch von ihrer neusten Kinderbuch-Entdeckung:

Von Babsi Hey. Erstellt am 18. Juni 2019 (12:10)
Chaoshoch6

Mein Sohn Mad Max liest gerne. So wie sich die Gelegenheit ergibt sieht man ihn lesend unterm Baum sitzen, unter der Decke im Bett mit Taschenlampe, im Bus, auf der Haltestelle … Das macht mich stolz. Nicht jedes Kind liest so gern.

Er liest sich quer durch die Genres. Altersunabhängig. Was ihn interessiert wird gelesen. So einfach ist das. Vor einiger Zeit wurde ich gefragt, ob mein Sohn vielleicht durch einen Rätselroman für Kinder stöbern möchte.

Da wir zuhause noch keinen Rätselroman für Kids haben, fand ich das toll. Ich stimmte zu und Mad Max bekam “Ein Lüfte-das-Geheimnis Rätselabenteuer”.

Die Legende der Star Runner

Mad Max erhielt das Buch “Die Legende der Star Runner”. Geschrieben wurde das Buch von Jens I. Wagner und wunderschön illustriert von Cindy Fröhlich. Der Rätselspaß erschien im h.f.ullmann Verlag und ist für Kinder ab ca 8 Jahren geeignet.

Die Geschichte

Der Leser begleitet Timmi Tobbson und dessen Freunde durch eine abenteuerliche Geschichte, die sich auf 149 Seiten erstreckt.

Timmi und seine Freunde haben nur 24 Stunden Zeit, um ein altes Piratenschiff zu finden, das vor sehr langer Zeit innerhalb der Stadtmauern verschwand. Nur wenn sie das Geheimnis lüften, können sie einem alten Freund aus der Patsche helfen.

So, wie es in vielen Abenteuergeschichten ist, ist das Rätsel eine Sache. Doch die Suche nach dem Schiff ruft eine dunkle Kraft auf den Plan. Diese versucht mit allen Mitteln zu verhindern, dass die Abenteurer das Schiff finden und dessen großes Geheimnis lüften.

Wird es den Freunden – und der fleißigen Leseratte – gelingen, die Rätsel zu lösen und dem Freund in Not zu helfen?

Das Leseerlebnis

Mad Max war schon beim Anblick des Covers begeistert und er blätterte sofort hinein. Auf den ersten Seiten wird erklärt, wie der junge Leser oder die junge Leserin nicht nur dabei, sondern mitten drinnen im Abenteuer ist.

Eine Liste mit Gegenständen, die das Lösen der Rätsel erleichtern sollen, findet sich hier auch.

Eine Lupe, ein kleiner Spiegel, ein Zirkel, eine Taschenlampe, ein Lineal und ein Stift werden empfohlen. Für die unterschiedlichsten Aufgaben und Anlässe. Die Taschenlampe war vor allem für Max sehr wichtig 

Die Rätsel sind unterschiedlich leicht – oder schwer – zu lösen. Die Schwierigkeitsgrade der Rätsel ist an der Anzahl der Lupen zu erkennen. 1 Lupe signalisiert ein leichtes Rätsel, 2 Lupen signalisiert, es ist schwieriger und 3 Lupen zeigen ein ultimatives Rätsel an.

Und schon kann das Abenteuer beginnen und der Leser oder die Leserin kann sich von einem spannenden Rätsel zum nächsten hangeln.

Wenn das Rätsel unlösbar ist?

Sollte ein Rätsel wirklich unlösbar erscheinen, dann gibt es im hinteren Teil des Buches, verkehrt herum geschrieben – dafür braucht deine Leseratte auch den Spiegel – , zu jedem Rätsel einen Hinweis. Wenn das Rätsel immer noch nicht gelöst werden konnte macht das nichts. Im darauffolgenden Kapitel werden sie immer gelöst.

Die Illustrationen

Mir persönlich gefallen die liebevoll gestalteten Illustrationen sehr gut. Sie beinhalten immer des Rätsels Lösung und andere Geheimnisse. Daher findet man sie meist nur am Ende der Kapitel. Sie geben sehr gut wieder, was der Leser oder die Leserin zuvor gelesen hat. Das finde ich sehr schön und erleichtert es den Kids, die Lösung zu finden – denke ich. Die farbliche Gestaltung finde ich gut getroffen. Sehr stimmungsvoll und man sieht sie sich gerne an.

Das fand Mad Max am besten

Mad Max war begeistert von dem Buch. Er hatte es rasch durch, denn er konnte sich gar nicht so leicht davon lösen. Einige Rätsel waren sehr knifflig, andere hatte er schneller gelöst. Auf jeden Fall machte ihm das Lesen Spaß.

Am besten fand er, dass er aktiv mitmachen konnte und so fühlte es sich für ihn an, als hätte er das Abenteuer mit Timmi Tobbson und dessen Freunden tatsächlich live miterlebt. Der Rätselroman hat sogar einen Ehrenplatz im Bücherregal bekommen. Gleich bei den Büchern, die er immer wieder liest.

Das signalisiert mir, dass die Geschichte selbst – ganz ohne zu rätseln – super ist und die Kinder sie gerne immer wieder und wieder lesen.

Den Originalbeitrag findet ihr hier.