Neun Schritte raus aus der Wegwerfgesellschaft. Leben im Überfluss bedeutet hohen Ressourcenverbrauch. Im KLEINEN 3 x 3 zeigt "Die Umweltberatung", wie es sich mit weniger besser lebt.

Von Redaktion noen.at. Erstellt am 01. August 2019 (17:28)
Pixabay

Weniger Textilien

  • Weniger kaufen, aber in guter, fairer Qualität: Mode aus ökologischen Materialien bzw. fair produziert, ist hier zu finden. www.umweltberatung.at/einkaufsquellen-fuer-oekotextilien.
  • Ändern oder ändern lassen: Zu groß, zu eng, der Schnitt ist nicht mehr modern, die Naht geht auf — das lässt sich ändern! Im Reparaturnetzwerk gibt es Hilfe von Profis. Ihre Adressen und Termine von Näh- und Upcycling-Workshops gibt es auf der Website des Reparaturnetzwerks. www.reparaturnetzwerk.at
  • Gebrauchte Kleidung kaufen oder weitergeben: Adressen für Tausch und Secondhand-Waren gibt es hier: www.wenigermist.at/kaufen-tauschen-teilen

Weniger Elektrogeräte

  • Reparieren und reparieren lassen: Oft ist es nur eine Kleinigkeit, die repariert gehört, und das Elektrogerät läuft wieder viele Jahre lang. Die Profis des Reparaturnetzwerks reparieren das und stehen außerdem in Reparatur-Cafés und Workshops mit Rat und Tat zur Seite: www.reparaturnetzwerk.at
  • Secondhand-Ware oder einfach ausborgen statt kaufen: Geräte, die nur selten gebraucht werden, kann man einfach ausborgen! Leihgeräte sind gut gewartet und nehmen zuhause keinen Platz weg. 
  • Langlebige Qualität kaufen: Langlebigkeit von Geräten beginnt beim Einkauf. Ein einleuchtendes Beispiel sind fix verbaute LED-Lampen: Sobald die Lampen kaputt sind, muss die ganze Leuchte weggeschmissen werden. Daher ist es wichtig, beim Leuchtenkauf auf austauschbare Lampen zu achten. Informationen dazu gibt es auf www.umweltberatung.at/led-leuchten-als-wegwerfprodukt.

Weniger Plastik

  • Trinken ohne Plastik: Mineralwasser gibt es in Mehrweg-Glasflaschen zu kaufen. Und Sodawasser lässt sich mit einem Sodagerät zuhause leicht selbst herstellen. Die Einweg-PET-Flaschen sind also überflüssig.
  • Einseifen ohne Plastik: Feste Seife braucht keine Plastikverpackung, ist viel ergiebiger als Duschbad und Flüssigseife und pflegt die Haut, ohne sie auszutrocknen.
  • Einkleiden ohne Plastik: Textilien aus Kunstfasern sind zwar günstig, aber sie bringen uns zum Schwitzen und verursachen Mikroplastik – denn bei jedem Waschgang gelangen winzige Plastikteilchen ins Abwasser. Also besser zu Naturmaterialien greifen!
  • 45 Tipps zur Plastikvermeidung bietet "Die Umweltberatung" auf www.umweltberatung.at/plastik