Soforthilfe für NÖ Tierheime durch das Land. Niederösterreichs Tierheime erhalten vom Land NÖ Förder-Vorauszahlungen in der Höhe von 295.500 Euro.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 13. Mai 2020 (10:09)
Tierheime werden durch Förder-Vorauszahlungen unterstützt.
NLK/Filzwieser

Üblicherweise finanzieren sich Niederösterreichs Tierheime durch Spenden aus Flohmärkten usw. sowie die Einnahmen durch Tiervergaben. Seit 13. März waren die Häuser geschlossen, Veranstaltungen wurden abgesagt. „Unter diesen Umständen konnten wochenlang nur wenige Tiere – unter Einhaltung aller Abstands- und Hygieneregeln – vergeben werden“, beschreibt Tierschutz-Landesrat Gottfried Waldhäusl. 

„Wir beschäftigen Mitarbeiter, die für Kurzarbeit angemeldet werden mussten, erleiden finanzielle Einbußen und müssen Fixkosten begleichen“, erzählt etwa Andrea Specht, Präsidentin des NÖ Tierschutzverbandes.  

Spenden aus der Bevölkerung blieben aus. Und: Ein Ansuchen an den für Tierschutz zuständigen Bundesminister Anschober wäre abgelehnt worden. Daher ergehen Förder-Vorauszahlungen in der Höhe von 295.500 Euro an die Betreiber von acht NÖ Tierheimen in  Baden, Brunn am Gebirge, Bruck an der Leitha, Dechanthof, Krems, St. Pölten, Wiener Neustadt und Ternitz.

„Mit den vorgezogenen Zahlungen helfen wir, die Versorgung der Tiere und die flächendeckende Betreuung für alle Gemeinden weiterhin aufrecht zu erhalten und kurzfristig entfallene Einnahmen auszugleichen“, erklärt Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner.