Mit mehr PS flirten. Angelika Rutard und Cora Urban bieten Nachhilfestunden im „Anbandeln“ mithilfe der Vierbeiner an.

Von Saskia Jahn. Erstellt am 23. Mai 2018 (09:30)
Sattelfest. Die Mediatorin Cora Urban und die Psychologin Angelika Rutard mit ihren beiden Pferden auf der Ranch „EsTutGut“.
Paul Urban

Am 26. und 27 Mai findet ein tierischer Flirtunterricht auf der Ranch „EsTutGut“ in Deutsch Jahrndorf statt. Das Sprichwort „Das Glück der Erde liegt auf dem Rücken der Pferde“ trifft in diesem Fall zu hundert Prozent zu.

„Über 50 Prozent der menschlichen Kommunikation basiert auf Körpersprache. Tiere halten uns liebevoll den Spiegel unseres Wirkens vor. Sie sind frei von Vorurteilen, kennen keine Rollenspiele. Sie entlarven die menschliche Widersprüchlichkeit, fordern Authentizität und stärken eigene Ressourcen. Im Umgang mit den Pferden können Menschen Masken fallen lassen und ‚echt‘ sein“, erklärt Angelika Rutard, eine der beiden Veranstalterinnen des Flirtseminars.

Pferde seien deshalb so wertvolle Flirtpartner, weil sie uns tagtäglich neu begegnen und uns wertfrei gegenübertreten. Sie seien der Spiegel zu uns selbst und zeigen uns klar und unverfälscht unser Wirken auf andere, erzählt sie über ihre eigenen Erfahrungen mit den Vierbeinern.

Coaching für Familien und Führungskräfte

Angelika Rutard ist Psychologin, Coach und zertifizierte Trainerin der ÖGTT (Österreichische Gesellschaft für Tiergestützte Therapie). Sie hat sich dem Thema tiergestützte Interventionen verschrieben. Gemeinsam mit ihren Pferden coacht sie Frauen, Familien, Führungskräfte und Teams.

„Pferde haben eine verfeinerte Art der Wahrnehmung“, so Rutard. Cora Urban, Trainerin, Coach und Mediatorin, konzipiert und hält regelmäßig an der pädagogischen Hochschule und im Rahmen ihrer Selbständigkeit als „Single-Coach“ Vorträge und Seminare rund um das Thema „Kommunikation“. Sie vermittelt die Bedeutung des ersten Eindrucks, des Auftretens, der Sympathie und der Kommunikation, damit es zum Erfolg beim Gegenüber kommen kann.

„Ich weiß, das alles hört sich ‚spooky’ an.“

Die beiden Powerfrauen kamen Anfang des Jahres auf die Idee, das gemeinsame Flirtprojekt ins Leben zu rufen. Cora habe sie vor ein paar Monaten im Rahmen eines sozialen Netzwerkes kontaktiert. Sie wollte ein gemeinsames Projekt starten, ihre beiden Bereiche vereinen. „Ich muss zugeben, ich war anfangs skeptisch, aber im Laufe unseres Gespräches hat alles Sinn ergeben“, so Rutard über ihre anfänglichen Zweifel.

Man bespreche und übe die üblichen Kommunikationstechniken, wie Blickkontakt, Selbst- und Fremdbild, am Pferd. Es besuchen hauptsächlich Menschen, die noch nie mit Pferden zu tun hatten, die Flirtseminare. Das Gute dabei sei, dass sich dadurch alle am gleichen Level befinden. Am Samstag, dem 26. Mai organisieren die beiden einen Grill-Abend, um die Stimmung auf der Ranch zu untermalen, berichtet die Psychologin über den Inhalt und Ablauf der Seminare.

„Ich weiß, das alles hört sich ‚spooky‘ an, aber man muss das einfach erleben, es selber fühlen, um es verstehen zu können. Ich habe oft probiert, die Dynamik und die damit verbundene Stimmung während des Seminares in Worte zu fassen, aber ich schaffe es nicht“, zeigt sie sich sprachlos.

Flirtseminar als Auszeit vom stressigen Alltag

„Die Menschen sollen sich einfach wohlfühlen, ihre Masken fallen lassen und aus dem Alltag entfliehen können“, so Rutard über die Intention ihres Projektes.