Haustiere & Weihnachten: Gefahren unterm Christbaum. Hektik, laute Musik, viel Besuch... für viele Tiere ist die Weihnachtszeit alles andere als entspannend und birgt auch Gefahren.

Von Redaktion noen.at. Erstellt am 13. Dezember 2018 (11:21)
shutterstock.com/OlgaOvcharenko
Symbolbild

Adventmarkt und Weihnachtsshopping

Auch wenn wir uns gerne mit unseren Freunden und Bekannten am Christkindlmarkt treffen, ist der Lärm und das Gedränge für Hunde eine enorme Belastung. Auch der Weihnachtsbummel durch verschiedenste Geschäfte macht unseren Vierbeinern keine Freude. Daher den Hunden lieber eine Pause gönnen und danach gemeinsam einen ausgedehnten Spaziergang unternehmen. 

Vorsicht bei der Weihnachtsdeko

Brennende Kerzen, Glaskugeln am Baum und giftige Pflanzen. Haustierbesitzer müssen zu Weihnachten viel im Auge behalten. Und da der festlich geschmückte Baum nur einmal im Jahr bei uns zuhause steht, zieht er automatisch die Aufmerksamkeit unserer Vierbeiner auf sich: 

  • Lametta und Geschenksbänder können für Katzen und Hunde extrm gefährlich werden, da sie bei Verschlucken zu Darmverschluss führen können
  • An zerbrochenen Kugeln können sich die Tiere leicht verletzen
  • Bei brennenden Kerzen ist Vorsicht geboten
  • Mistelzweige und Weihnachtssterne sind giftig und sollten für die Vierbeiner unerreichbar aufgestellt werden
  • Wasser hält den Christbaum länger frisch, doch darin sammeln sind ätherische Öle, die zu Magendarmverstimmungen führen können

shutterstock.com/dezy

Giftige Weihnachtsleckereien

Auch wenn der Hundeblick noch so gut aufgesetzt ist, sollten unsere Haustiere nichts vom Festtagsmenü abbekommen, da das Essen einfach zu fettig und salzig - und daher sehr ungesund ist.

Auch vermeintliche Leckerbissen, wie übrig gebliebene Geflügelknochen dürfen nicht abgegeben werden, da diese leicht splittern und zu gefährlichen Verletzungen führen können. Das Gleiche gilt für Fischgräten. 

Gefährliche Schokolade

Achtung: Auch Schokolade ist für Hunde und Katzen giftig und bereits in kleinerer Dosis tödlich. Daher sollte essbarer Christbaumschmuck nicht für unsere Haustiere erreichbar sein. 

Falls doch etwas passiert, solltet ihr die Nummer des diensthabenden Tierarztes immer griffbereit haben.

Werden diese Tipps beachtet, steht einem entspannten Fest nichts mehr im Wege!

shutterstock.com/Michael Pettigrew