20 Storchenpaare bevölkern Dächer in Rust. In Rust am Neusiedler See klappert und flattert es bereits wieder kräftig über den Hausdächern. 20 Paar Störche haben die über den Rauchfängen angebrachten Nester bezogen. "Das sind um vier mehr als letztes Jahr", schilderte Josef Karassowitsch, der Obmann des Storchenvereins.

Von APA, Redaktion. Erstellt am 05. Mai 2020 (12:53)
Symbolbild
APA/Robert Jäger

Karassowitsch war am Montag auf den Turm der katholischen Pfarrkirche gestiegen, um die Störche zu zählen. Dabei stellte er auch fest, dass einige Paare schon Nachwuchs bekommen haben: In einem Nest gebe es vier Jungstörche, in einem anderen zwei oder drei, das sei nicht immer leicht auszumachen.

"Die Vier sind schon relativ groß", berichtete der Vereinsobmann. In drei weiteren Nestern seien Eier zu sehen gewesen. In den anderen seien die erwachsenen Störche drinnen gesessen, weshalb man nichts sehen konnte.

Fünf Störche taten sich die Strapazen des Fluges ins Winterquartier nicht an. Sie blieben vergangenen Herbst in Rust und überwinterten hier. Wenn der Winter mild ausfällt, finden sie selbst ausreichend Nahrung. Bei Schnee und Kälte werden die Tiere gefüttert.

Drei von ihnen verzichten schon länger auf die Reise. Vorigen Sommer waren auch noch zwei Jungstörche, die spät zur Welt gekommen waren, in der Freistadt am Neusiedler See geblieben. Dass die ankommenden Adebare im Frühjahr saubere Nester vorfinden, liegt am Storchenverein, dessen Mitglieder sich um die Pflege kümmern und allzu "baufällig" gewordene Behausungen gegen neue, selbst gemachte, tauschen.