Kekse in der Weihnachtszeit. Advent ist die Zeit des Keksebackens. Auch für Haustiere ist es verlockend, mit zu naschen. Doch Weihnachtskekse sind grundsätzlich für Haustiere nicht gesund.

Erstellt am 16. Dezember 2019 (00:01) – Anzeige
Shutterstock/Ermolaev Alexander

Folgende Zutaten sind sogar giftig und können zu Schäden führen:

Dunkle Schokolade enthält das besonders für Hunde giftige Theobromin. Bereits ab 10g Vollmilchschokolade pro kg Körpergewicht können erste Symptome, wie Erbrechen, Durchfall, Nervosität, Zittern, Krampfanfälle oder Herzrhythmusstörungen auftreten. Bei Schokolade mit höherem Kakaogehalt reicht deutlich weniger um Symptome auszulösen.

Birkenzucker besteht aus Xylit, der für Hunde, Frettchen und Kaninchen giftig , aber für Katzen ungefährlich ist. Xylit führt im Körper zu einer Insulinausschüttung und dadurch zu einem Blutzuckerabfall. Schon ab einer aufgenommenen Menge von nur 0,05g pro Kilogramm Körpergewicht kann es zu einem gefährlichen Blutzuckerabfalls kommen. Dies kann zu Erbrechen, Durchfall, Schläfrigkeit, Schwäche, Zittern, epileptische Anfälle, Koma und Tod führen.

Rosinen sind für Hunde und Katzen giftig und können zu einem tödlichen Nierenversagen führen. Bereits ab 3g Rosinen oder 10-30g Weintrauben pro Kilogramm Körpergewicht kann es zu ersten Symptomen wie Erbrechen und Müdigkeit kommen.

Nüsse sind aufgrund ihres hohen Phosphorgehalts nicht gesund, aber nur die Macadamianüsse beinhalten auch ein für Haustiere gefährliches Gift , dass zu Schwächeanfällen, Fieber und Lähmungserscheinungnen führen kann.

Je früher reagiert wird, umso besser für ihr Haustier um Langzeitschäden oder Schlimmeres zu vermeiden. Kontaktieren sie ihren Tierarzt um das weitere Vorgehen zu besprechen.

Das Team der Tierklinik Wiener Neustadt ist 365 Tage im Jahr rund um die Uhr für Sie da und berät Sie gerne Tel: 02622-83003-0