Not-OP rettet Igeldame das Leben. Schwerverletzter Igel konnte dank Notoperation im Wiener Tierschutzverein gerettet werden.

Von Redaktion noen.at. Erstellt am 31. August 2017 (09:10)

Igel in Nöten: Am Dienstagnachmittag wurde ein schwerverletzter Igel von der Tierrettung in den Wiener Tierschutzverein (WTV) gebracht. Als das Tier daraufhin von der WTV-Tierärztin untersucht wurde, ergab sich ein erschreckendes Bild.

Das weibliche Tier blutete stark aus der Nase, der Augapfel des linken Auges war irreparabel aus der Höhle getreten. Das Igelmädchen wurde umgehend in Narkose gelegt und notoperiert. Bei diesem Eingriff wurde eine so genannte Enukleation vorgenommen (das Auge wurde entfernt) und auch die Blutung aus der Nase konnte gestillt werden.

Anschließend wurden dem Igel Antibiotika und Schmerzmittel verabreicht. Er ist nun im Kleintierhaus des WTV untergebracht.

Über die genaue Ursache der Verletzungen kann leider nur spekuliert werden, allerdings wäre das Tier, das im 21. Wiener Gemeindebezirk gefunden wurde, ohne rasche medizinische Hilfe mit Sicherheit verendet. Mittlerweile hat sich das Stachelritter-Mädchen von dem Eingriff sehr gut erholt und nimmt selbstständig Nahrung auf.

Tägliche Kontrollen in der WTV-Ordination sind allerdings noch einige Zeit nötig. Sobald die Igeldame genesen ist, wird sie nach medizinischer Freigabe an eine geeignete Pflegestelle übergeben, wo sie künftig leben darf. Denn aufgrund ihrer Sehbehinderung wäre sie in freier Wildbahn eine leichte Beute für ihre natürlichen Feinde wie Füchse, Marder, Iltisse oder Dachse. 

Achtung: Herbstzeit ist Igelzeit

Leider kommt es besonders bei Igeln immer wieder zu schlimmen Verletzungen. Gerade in den kommenden Herbstmonaten sind Igel vermehrt unterwegs und bereiten sich auf den Winterschlaf vor. Nicht selten lauern dabei für die Igel lebensbedrohliche Gefahren wie Sträuchernetze, Pools oder offene Schächte in den Gärten und Wohnanlagen der Menschen.

Auch Rasenmähern fallen die Stacheltiere sehr oft zum Opfer. Der WTV möchte die Bevölkerung in diesem Zusammenhang bitten, ganz besonders auf das Wohl der „Stachelritter“ zu achten.

Als Kompetenzzentrum für Wildtiere aller Art beantwortet der WTV gerne sämtliche Anfragen rund um den Bau von sicheren Überwinterungsmöglichkeiten und zu igelfreundlicher Gartengestaltung. Sollte ein verletzter Igel gefunden werden, so kann dieser in einem gesicherten Behälter jederzeit ins Wiener Tierschutzhaus zur Behandlung gebracht werden.