Aufenthalts-Verbot: Wirbel wegen Spielplatz-Tafel. Ein Schild, das Nicht-Ortsansässige vom Spielplatz fernhalten soll, regt auf. VP-Ortschef Bernhard Wolfram wehrt sich gegen Vorwürfe von Bürgern.

Von Robert Knotz. Erstellt am 08. Juni 2019 (04:45)
Sharomka7shutterstock:COM; privat
Die oberste Tafel sorgt derzeit für Aufruhr.

Für großen Wirbel sorgt derzeit ein Schild, das am Spielplatz in Aderklaa zu sehen ist. „Benützen des Spielplatzes ist nur Ortsansässigen gestattet“ ist darauf zu lesen. Dieser Text sorgte bei einigen Bürgern für Entrüstung. Im Social-Media-Netzwerk Facebook war die Aufregung groß.

Knotz
VP-Bürgermeister Bernhard Wolfram wehrt sich.

In einem Kommentar fragte ein User, ob er ein Foto der Tafel einem befreundeten Richter zeigen dürfe. Ein anderer schlug vor, das NÖ Spielplatzbüro zu kontaktieren. Auch nach der Adresse von VP-Bürgermeister Bernhard Wolfram wurde gefragt. Eine weitere Kommentatorin meinte, dass es solche Tafeln bereits vor 40 Jahren in zahlreichen Wohnbausiedlungen gegeben habe.

Was sagt VP-Ortschef Bernhard Wolfram dazu? „Diese Tafel steht seit über zehn Jahren dort. Und dort soll sie auch bleiben. Es gab früher einige nicht ortsansässige Gruppen, die auf dem Spielplatz wilde Partys veranstalteten. Sie haben den Platz dementsprechend verunreinigt hinterlassen. Das Gelände war zeitweise mit Müll überhäuft.“

Es sei schließlich auch die Aufgabe des Bürgermeisters, für Recht und Ordnung zu sorgen.