Strohballen angezündet: Es war Brandstiftung. Verdacht ist nun bestätigt: Fünf Wiener zündeten in Aderklaa Strohballen an.

Von NÖN Redaktion. Update am 27. September 2019 (16:45)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Im Einsatz standen die Polizei, das Rote Kreuz sowie mehrere Feuerwehren, um den Brand zu löschen und für Erste Hilfe zu sorgen.
FF

Schöner Erfolg für die Kriminaldienstgruppe der Polizei-Inspektion Deutsch-Wagram: Jene Täter, die kürzlich Strohballen in Brand setzten, konnten ausgeforscht werden.

Wie die NÖN berichtete, kam es am 15. September im Gemeindegebiet von Aderklaa zum Brand von etwa 50 Strohballen. Zu diesem Zeitpunkt war die Ursache des Feuers nicht eindeutig klar. Als es nur zwei Tage später, am 17. September, neuerlich zu einem Brand von rund 300 Strohballen im gleichen Gebiet kam, lag der Verdacht nahe, dass es sich um Brandstiftung handeln könnte.

Selbst nach den Ermittlungen der Kriminalbeamten war nach wie vor nicht eindeutig geklärt, ob es sich tatsächlich um vorsätzliche Brandstiftung handelte. Trotzdem setzen die Beamten alles daran, um Hinweise zu potenziellen Tätern zu erhalten, was ihnen nach sehr umfangreichen und intensiven Bemühungen auch gelang.

Fünf junge Wiener als Täter entlarvt

In der Folge konnten sie insgesamt fünf junge Erwachsene aus Wien ausforschen, die im Bezirk Gänserndorf drei und in Wien fünf Brände mit einer Schadenssumme von rund 60.000 Euro gelegt hatten. Als Motiv wurde von den Verdächtigen Langeweile angegeben. Die Täter sind unter 21 Jahre alt. Eine Anzeige der Staatsanwaltschaft erfolgte auf freiem Fuß.