Hohenau mag’s gesund. Fast 25.000 Kilogramm Äpfel brachte die örtliche Penny-Filiale an den Kunden – so viel wie nirgendwo sonst in NÖ.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 26. Februar 2019 (08:08)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Penny-Filialleiterin Martina Wiedermann (l.) und Rayonsleiterin Valentina Sattlecker mit dem Lieblingsobst der Österreicher – und offenbar auch der Hohenauer.
Harson

Nirgendwo sonst werden offenbar so viele Äpfel gegessen wie in Hohenau. Die knapp 3.000 Einwohner starke Gemeinde kaufte allein im örtlichen Penny-Markt in der Liechtensteinstraße knapp 24.800 Kilogramm Äpfel – und das nur in den letzten zwölf Monaten. Der Markt ist somit Spitzenreiter im Bundesland.

Das macht vor allem auch Filialleiterin Martina Wiedermann stolz, die das Geschäft seit 2004 betreut: „Was gibt es Besseres als einen schönen, saftigen Apfel? Es freut mich sehr, dass unsere Kunden besonders gern zu regionalen Äpfeln greifen.“

Seit dem Jahr 2011 führt Penny die Eigenmarke „Ich bin Österreich“ und setzt dabei auf Regionalität und kurze Transportwege.

2018 setzte der Konzern bei seinen Marktständen verstärkt auf ein knackig frisches Obst- und Gemüseangebot. In den 90 Penny-Märkten in Niederösterreich wurden daraufhin mehr als eine Million Kilogramm Äpfel im vergangenen Jahr gekauft. Das entspricht mehr als dem doppelten Gewicht des Wiener Riesenrades.