Brillensammlung für Dritte Welt. Im Geschäft des Optikers Haupt werden Sehhilfen für Menschen in Nigeria gesammelt.

Von Robert Knotz. Erstellt am 02. Dezember 2017 (05:35)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7106350_mar48knotz_stra_litzenberger_brillen.jpg
SP-Gemeinderat und Optiker René Litzenberger und seine Schwester Alija Schuster sammelten bereits 160 Brillen.
Knotz

Über 160 Brillen sammelte Optiker und SP-Gemeinderat René Litzenberger in der Strasshofer Filiale des Optikers Haupt. Die Sehhilfen werden nach Nigeria geschickt und sollen dort Menschen, die kein Geld für Brillen haben, wieder ein Stück Lebensqualität bescheren.

Litzenberger, der solche Sammlungen schon mehrere Male in Kooperation mit den verschiedensten Hilfsorganisationen in die Wege leitete, arbeit diesmal für die Aktion von Kaplan Emeka Emeakaroha von der Pfarre Obergrafendorf (Bez. St. Pölten Land). „Wir wurden von der Pfarre Zwettl, die dieses Projekt ebenfalls unterstützt, kontaktiert, weil Fachleute benötigt wurden, die die Sehhilfen nach Stärke und Ausrichtung entsprechend sortieren. Natürlich schlossen wir uns auch der Sammelaktion an“, erläutert Litzenberger im NÖN-Gespräch.

Schwester half, 160 Brillen zu sortieren

Im Geschäft half Schwester Alija Schuster die in Strasshof gesammelten Brillen zu sortieren und zu verpacken, bevor es nach Zwettl ging, wo gemeinsam mit einem Freund und Optiker-Kollegen weiter verpackt, vermessen und beschriftet wurde. Kaplan Emeakaroha tritt im Frühjahr gemeinsam mit einem Augenarzt die Reise nach Nigeria an, wo die Brillen passend an die sehschwachen Personen ausgegeben werden.

Weiters wurde von einer österreichischen Optikermeisterin eine Werkstatt im „Madonna Austrian Hospital Ihitte“ eingerichtet, wo Menschen ebenfalls mit den Sehbehelfen versorgt werden. Die Aktion läuft noch bis Ende Dezember.

tiker-Kollegen weiter verpackt, vermessen und beschriftet wurde. Kaplan Emeakaroha tritt im Frühjahr gemeinsam mit einem Augenarzt die Reise nach Nigeria an, wo die Brillen passend an die sehschwachen Personen ausgegeben werden.

Weiters wurde von einer österreichischen Optikermeisterin eine Werkstatt im „Madonna Austrian Hospital Ihitte“ eingerichtet, wo Menschen ebenfalls mit den Sehbehelfen versorgt werden. Die Aktion läuft noch bis Ende Dezember.