Tagesklinik: Weiter Wut wegen entsorgtem Coolpack. Angerner ist überzeugt: „MZG hat nicht das Recht, fremdes Eigentum wegzuwerfen.“

Von Thomas Schindler. Erstellt am 15. August 2020 (15:05)
Die Gänserndorfer Tagesklinik – korrekt heißt sie Medizinisches Zentrum Gänserndorf (MZG) – sorgt mit ihrer Einstellung wieder einmal für Unverständnis. Wessely
Wessely

Der Konflikt zwischen Robert Binder und dem Medizinischen Zentrum Gänserndorf (MZG) geht weiter. Der Angerner ist nach wie vor der Meinung, dass die Tagesklinik fremdes Eigentum nicht wegwerfen darf. Wir hatten berichtet:

Zur Erinnerung: Binder brachte seine 77-jährige Mutter, die sich bei einem Sturz an der Hand verletzt hatte, zur Versorgung ins MZG. Wieder daheim, bemerkte er, dass das Coolpack, das er der Mutter am Vorabend um die Hand gewickelt hatte, verschwunden war.

Wie sich herausstellte, hatte die Tagesklinik dieses weggeworfen. Sie erklärte, dass „im Rahmen der Begutachtung der Verband sowie das Coolpack entsprechend den hygienischen Standards entsorgt wurden“. Ein ersatzweise angebotenes, äußerst hochwertiges Coolpack habe Binder abgelehnt.

„Stimmt“, sagt nun der Angerner: „Weil ich meines zurückhaben will.“ Das Problem sei nämlich, dass er sich das Coolpack selbst ausgeborgt hatte: „Es bestand aus sechs Segmenten. So eines finde ich nicht einmal im Internet. Das MZG hat einfach kein Recht, wiederverwendbares fremdes Eigentum wegzuwerfen. Rein rechtlich gesehen ist das Diebstahl.“