Obersiebenbrunn: Bürgerlisten gehen nun gemeinsam vor

GO7 und LOS wettern auf Plakatwand und Postwurfsendungen gegen zurückgetretenen Bürgermeister. Der nimmt es gelassen.

Erstellt am 20. November 2021 | 05:56
440_0008_8231328_mar46mar_o7b_plakat.jpg
Am Plakat der GO7 klebt jetzt auch das Logo der LOS.
Foto: Smax

Die beiden Bürgerlisten GO7 und LOS machen jetzt gemeinsam gegen den zurückgetretenen SPÖ-Bürgermeister Herbert Porsch mobil. Nicht nur auf einer Plakatwand wettern sie gegen den ehemaligen Gemeindechef, auch gemeinsam verfasste Postwurfsendungen werden nun verteilt. In diesen werfen die beiden Bürgerlisten der SPÖ diverse Verfehlungen vor, die schlussendlich zur Auflösung des Gemeinderates durch das Land NÖ führten.

Interessant ist auch ein Gerücht, das derzeit im Ort die Runde macht: Bei der Gemeinderatswahl kommenden Jänner soll eine neue Liste mit dem Namen SKIP kandidieren. Die Buchstaben sollen für Slavik, Kainz, Iser und Pozarek stehen – alles Personen aus dem Umfeld der jetzigen Bürgerlisten.

Was sagt Porsch zu dieser Entwicklung? „Ich beschäftige mich nicht mit den Bürgerlisten und deren Plänen, sondern bereite mich auf meinen eigenen Wahlkampf vor.“ Porsch will nach dem Urnengang wieder mit der ÖVP koalieren – natürlich ohne Rudolf Greul, der bekanntlich die Koalition gesprengt hatte. Bekommen die Genossen die absolute Mehrheit, wären sie selbstverständlich auf keinen Regierungspartner angewiesen. Derzeit hat die SPÖ sieben der insgesamt 19 Mandate, die ÖVP drei, die LOS fünf und die GO7 vier.