Auszeichnung: Mitten im Kartoffel-Olymp. Christine Hellmer erreichte bei Prämierung der besten Erdäpfel in der Kategorie „Vorwiegend festkochend“ mit der Sorte „Birgit“ den hervorragenden zweiten Platz.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 23. Februar 2019 (05:20)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Karl und Christine Hellmer (Mitte) konnten sich über die Auszeichnung ihrer Feldfrüchte freuen.
LK NÖ

Spannung pur war heuer wieder für Österreichs Erdäpfelproduzenten angesagt. Der Grund: Zum fünften Mal begab sich eine Fachjury auf die Suche nach den besten Erdäpfeln des Landes. Am Mittwoch war es dann so weit. Die Besten der Besten wurden ins Rampenlicht gebeten und mit dem „Goldenen Erdapfel“ ausgezeichnet.

Ganze 125 Proben aus der Ernte 2018 wurden eingereicht und geschmacklich unter die Lupe genommen. In drei unterschiedlichen Kategorien – „Festkochend“, „Vorwiegend festkochend“ und „Mehlig kochend“ – konnten die teilnehmenden Bauern um den Sieg rittern. Und auch ein Vertreter aus dem Bezirk freut sich über eine tolle Auszeichnung: In der Kategorie „Vorwiegend festkochend“ konnte Christine Hellmer aus Auersthal mit ihrer Sorte „Birgit“ den hervorragenden zweiten Platz erzielen.

Auch VP-Landeshauptfrau-Stellvertreter Stephan Pernkopf freut sich, dass heuer alle ersten Plätze aus NÖ kommen: „Unsere rund 5.000 Erdäpfelbauern in Niederösterreich bestreiten über 80 Prozent der österreichischen Gesamtproduktion und bauen über 50 verschiedene Sorten an. Das war besonders im vergangenen Jahr eine echte Herausforderung. Trockenheit, Hitze, aber auch die Drahtwurmproblematik haben unseren Bäuerinnen und Bauern zugesetzt und dennoch ist es ihnen gelungen, solch einzigartige Qualitäten zu erzeugen.“