Diskussionen wegen künftiger Bauplätze. Uneinigkeit herrschte wegen abschüssigen Geländes. Und: Hilfswerk übernimmt Leitung der Tagesbetreuung.

Von Edith Mauritsch. Erstellt am 08. Juli 2019 (04:34)
privat
Das Hochwasserschutzbecken Hühnertal bestand beim jüngsten Starkregen schon die erste Belastungsprobe.

Wichtige Projekte wie Straßenbau, Baulanderschließung und Leistungsvergaben im Kindergarten wurden in der Juni-Gemeinderatssitzung beschlossen. Ebenfalls „auf Schiene“ ist die Errichtung eines Fitness- und Motorikparks neben dem Street-Soccer-Platz. Das Leader-Projekt ist mit 70 Prozent gefördert, rund 50.000 Euro legt die Gemeinde drauf.

Die meisten Diskussionen gab es zu den neuen Bauplätzen, und zwar zur Lage. Insgesamt 13 Grundstücke sollen im ersten Schritt verfügbar gemacht werden. Die Wahl fiel auf den Alleeweg, unter anderem, weil dort bereits Infrastruktur vorhanden ist. Bedenken gab es wegen des abschüssigen Geländes, schlussendlich fiel die Entscheidung für die Umsetzung aus, wenn auch mit zwei Enthaltungen der VP und einer SP-Gegenstimme.

Angepasst musste ein Bebauungsplan auch für die Neuerrichtung des Spar-Marktes im Zentrum werden – und zwar wegen der bisher dort festgelegten geschlossenen Bauweise.

„Zeit ohne Markt so kurz wie möglich“

Aus jetziger Sicht ist mit einem Baubeginn im Frühjahr 2020 zu rechnen. VP-Bürgermeister Erich Hofer hofft auf eine ehebaldige Umsetzung des Projekts: „Wir sind daran interessiert, die Zeit ohne Markt so kurz wie möglich zu halten.“

Die Führung der Tagesbetreuungseinrichtung wird an das Hilfswerk vergeben, die entsprechenden Rahmenbedingungen dafür legte der Gemeinderat nunmehr fest. Betreuungszeiten sind von 7 bis 16.30 Uhr und freitags bis 14.30 Uhr. Die Einrichtung steht auch ortsfremden Kindern offen. Die maximalen Kosten für die Eltern betragen bei ganztätiger Betreuung an fünf Wochentagen 380 Euro pro Monat – ohne Mittagessen und Zusatzleistungen. Für auswärtige Kinder erhöht sich der Kostenbeitrag um jeweils 50 Euro pro Monat.

An Straßenbauprojekten stehen Arbeiten in der Preußengasse, Jägerzeile und am Anger auf dem Programm. Gemeinsam mit der EVN werden 43 Lampen auf LED getauscht.