Generalversammlung: Raika trotzte Widrigkeiten

Drei krankheitsbedingte Absenzen wurden dank vorbildlichen Einsatzes bravourös überbrückt. Auch die Zahlen stimmen: Eigenmittelquote beträgt 22,3 %.

Edith Mauritsch Erstellt am 18. Juni 2018 | 04:31
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7286405_mar24_raikagruppe1.jpg
Aufsichtsratsvorsitzender Horst Zwang, Geschäftsleiter Walter Schuster (links), Geschäftsleiter Andreas Berger und Obmann Richard Döltl (1. und 3. von rechts) durften an langjährige Mitglieder anlässlich der Generalversammlung Ehrungen verteilen.
Foto: Mauritsch

„Was dem Einzelnen nicht möglich ist, das vermögen viele.“ Der Leitsatz des Genossenschaftsgründers Friedrich Wilhelm Raiffeisen erfuhr im Jahr 2017 in der Raiffeisenbank Auersthal – Bockfließ – Groß-Schweinbarth ungeahnte Aktualität.

440_0008_7286404_mar24sw_raikatorte.jpg
Geschäftsleiter Walter Schuster erhielt als Dankeschön für seinen fast „übermenschlichen“ Einsatz im Jahr 2017 eine Torte.
Mauritsch

Zuerst musste Geschäftsleiter Andreas Berger wegen schwerer Krankheit von der Arbeit fernbleiben, dann kamen schließlich noch zwei Bankstellenleiter mit einem längeren Ausfall dazu.

Jetzt sind alle wieder da und wieder gesund. Bei einer Bank mit gerade einmal 15 Mitarbeitern sind drei Absenzen im Management allerdings ein schwerer Schlag. Aber: Alle halfen zusammen, für die Geschäftsleitung sprangen die Direktoren Georg Pregesbauer und Johannes Böck von der Raiffeisenbank Orth ein. Der größte Brocken blieb jedoch an dem „verbliebenen“ Geschäftsleiter Walter Schuster hängen. Dafür gab es bei der Generalversammlung lobende Worte aller Organe und von den Mitarbeitern eine XXXL-Torte, die auch gleich verkostet wurde.

Trotz Widrigkeiten gab es erfreuliche Zahlen

Zu den Zahlen konnte Erfreuliches berichtet werden: Trotz der widrigen Umstände erreichte die Bank ein sattes Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit von 970.000 Euro. Davon wurden Steuern gezahlt und die Rücklagen dotiert. Der Jahresgewinn von rund 125.000 Euro geht nach einstimmigem Beschluss zur Gänze an den Reservefond. Mit einer Eigenmittelquote von 22,3 % liegt die Raiffeisenbank weit über dem gesetzlichen Erfordernis und ist damit eine grundsolide Regionalbank.

Ein Novum gab es dann doch: Wegen der drückenden Hitze hielten Obmann Richard Döltl, die beiden Geschäftsleiter, Aufsichtsratsvorsitzender Horst Zwang und sogar Revisor Robert Thenhalter, ihre Berichte hemdsärmelig – in der Kleidung, nicht in der Wortwahl. Übrigens das erste Mal seit 129 Jahren!