Nun kommt ein Kreisverkehr. Bauarbeiten in Auersthal übernimmt die Straßenmeisterei. Gemeinde zeichnet für Nebenanlagen verantwortlich.

Von Edith Mauritsch. Erstellt am 11. April 2021 (03:34)
ÖVP-Bürgermeister Erich Hofer zeigt sich mit dem Rechnungsabschluss zufrieden.
NÖN, NÖN

Zwei größere Straßenbauprojekte und die Genehmigung des Rechnungsabschlusses 2020 samt Eröffnungsbilanz standen auf der Agenda der jüngsten Gemeinderatssitzung. Johann Plach wird als Nachfolger von Helmut Hofer hinkünftig als Amtsleiter fungieren. Radwege nach Bockfließ und nach Groß-Schweinbarth werden instandgesetzt. Diese Beschlüsse fielen im Gemeinderat einstimmig.

Ungeplant, aber notwendig waren Bauarbeiten in der Wienergasse. Die Entscheidung der EVN, eine Trafostation zu versetzen, veranlasste die Gemeinde, die Gelegenheit zu nutzen, um die Hausanschlüsse der Wasserleitung zu kontrollieren und gegebenenfalls zu erneuern.

Ebenfalls verlegt wird die Verrohrung für Glasfaser. A1 wird die Leitungen neu verlegen. Die Wienergasse muss für die Arbeiten gesperrt werden. Die Fertigstellung ist für den Herbst geplant. Für das Projekt sind Kosten von rund 330.000 Euro budgetiert.

Das zweite große Projekt ist die Errichtung eines Kreisverkehrs bei der Uhr, also an der Kreuzung Schweinbarther Straße/Wunderberg/Hauptstraße. Die Bauarbeiten für die Anlage übernimmt die Straßenmeisterei. Die Gemeinde zeichnet für die Nebenanlagen verantwortlich. Beleuchtung und Wasser werden erneuert. Die EVN saniert die Gas- und Stromleitungen, A1 die Telefonleitungen. An Kosten sind rund 255.000 Euro geplant. Die Bauarbeiten werden voraussichtlich im Mai oder Juni beginnen. Der Verkehr wird größtenteils einspurig an der Baustelle vorbeigeführt, nur bei den Asphaltierungsarbeiten soll es örtliche Umleitungen geben.

Hofer: „1,7 Millionen Euro weniger Schulden“

Durchaus zufrieden mit dem Rechnungsabschluss 2020 ist ÖVP-Bürgermeister Erich Hofer: „Wir haben trotz des schwierigen Jahres um 1,7 Millionen Euro weniger Schulden und konnten die Rücklagen gleichzeitig sogar um 265.000 Euro erhöhen.“

Der Rechnungsabschluss 2020 ist der erste, der nach der neuen VRV (Voranschlags- und Rechnungsabschlussverordnung, Anm.) erstellt wurde. Damit wird die Kameralistik auf Bilanzierung umgestellt. Entsprechend stand auch die Eröffnungsbilanz 2020 zur Abstimmung. Umfangreiche Vorarbeiten waren notwendig, musste doch das gesamte Vermögen der Gemeinde inklusive Gebäude, Straßen und anderem bewertet werden.

Auersthal weist nach dieser Berechnungsweise eine Bilanzsumme von 33,018 Millionen Euro auf.