Miller „fing“ Vögele. Niederländischer Konzern führt Mode-Geschäft in Gänserndorf weiter. Auch Belegschaft wird komplett übernommen.

Von Thomas Schindler. Erstellt am 25. Januar 2019 (16:37)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Die Gänserndorfer Vögele-Zweigstelle in der Bodenzeile. Die Stimmung ist wegen der Insolvenz angespannt.
Schindler

Die Gänserndorfer Vögele-Filiale schloss am Donnerstag für immer ihre Pforten. Wie berichtet, war die Mode-Kette im August letzten Jahres in die Insolvenz geschlittert. Seither bangten die Mitarbeiter um ihre Jobs. Jene in Gänserndorf können nun aufatmen: Sie werden zur Gänze von der Nachfolgefirma „Miller & Monroe“, einem niederländischen Mode-Konzern, übernommen. Demnächst wird das Geschäftslokal in der Bodenzeile neu eröffnet.

Alte und neue Filialleiterin Brigitte Enne zeigt sich im NÖN-Gespräch erleichtert: „Wir sieben Bedienstete können hier weiterarbeiten und sind natürlich sehr froh darüber.“ Die restliche Ware wurde in die (noch) bestehenden Vögele-Zweigstellen nach Ungarn gebracht. „Miller & Monroe“ füllt das Verkaufslokal in Gänserndorf natürlich mit eigenen Produkten. Ähnlich wie bei Vögele sind auch beim neuen Eigentümer die über 40-jährigen Frauen und Männer die Zielgruppe.

Detail am Rande: Der Name „Miller & Monroe“ bezieht sich auf das Hollywood-Paar Arthur Miller und Marilyn Monroe. Er soll aber nicht stellvertretend für den Kleidungsstil sein, der vertrieben wird.