Neue Bäumchen wurden in Weikendorf gepflanzt. Die Naturschutz- und forstrechtlichen Ausgleichsmaßnahmen sind damit abgeschlossen.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 01. Januar 2021 (04:14)
VP-Bürgermeister Johann Zimmermann, NÖ Straßenbaudirektor Josef Decker und VP-Landesrat Ludwig Schleritzko (v.l.) beim Pflanzen der Bäumchen.
Land NÖ

VP-Landesrat Ludwig Schleritzko nahm die Fertigstellung der Bepflanzungen im Gemeindegebiet von Weikendorf vor, wobei er selbst Hand anlegte, indem er den letzten Baum pflanzte: „Neben der Sicherheit der Verkehrsteilnehmer hat auch der Klima- und Umweltschutz einen hohen Stellenwert. Mit einem Investitionsvolumen von rund 1,6 Mio. Euro werden wir dieser Verantwortung gerecht.“

Die Realisierung der nicht trassennahen Maßnahmen erfolgte seit Herbst 2017 in drei Abschnitten in Gänserndorf, Weikendorf und Haringsee, wobei auf einer Fläche von rund 193.000 m² rund 144.000 Bäume und Sträucher gepflanzt wurden. Mit der Umsetzung des dritten Abschnittes der Ausgleichsflächen in Weikendorf sind nunmehr die naturschutz- und forstrechtlichen Ausgleichsmaßnahmen für die Errichtung der L9 (Umfahrung Gänserndorf-Süd) umgesetzt.

Die Pflanzflächen mit einer Gesamtfläche von rund 76.500 m² liegen in der Weikendorfer Remise im Bereich Aspacherfeld (Uhuberg), Herrschaftshaide, Osthaide sowie Happelhaufen und umfassen auch vier Versuchsflächen mit direkter Saatpflanzung. Die Kosten für diese Bepflanzungen belaufen sich auf rund 780.000 Euro und werden vom Land NÖ getragen.