Kein Haus, aber Spesen?. Kaufinteressenten konnten Immobilie nicht finanzieren, Vorvertrag wurde aber nicht schriftlich gekündigt. Nach NÖN-Vermittlung verzichtet Immobilienfirma auf 7.000 Euro.

Von Michaela Fiala. Erstellt am 27. September 2018 (04:28)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Kauf-Vorverträge mit Finanzierungsklausel müssen schriftlich aufgekündigt werden.
Symbolfoto: Shutterstock/Pia

Olga und Andreas W. wandten sich verzweifelt an die NÖN: Weil die Eheleute im Sommer einen Vorvertrag für einen Hauskauf unterschrieben hatten, verlangte ein Immobilienbüro (Name der Redaktion bekannt) nun 7.000 Euro Maklergebühr. Der Erwerb des Eigenheims war aus Finanzierungsgründen nicht zustande gekommen.

Das Paar berichtet: „Wir besichtigten im Juni eine Immobilie in Prinzendorf. Diese entsprach unseren Wünschen, daher bestätigten wir dem Vermittler schriftlich unsere Kaufabsicht.“ Der Vorvertrag habe den Vermerk enthalten, dass eine Gebühr nur zu bezahlen sei, wenn die Finanzierung zustande käme.

Die Kreditanfragen bei zwei Banken seien jedoch erfolglos verlaufen, daher hätten sie dem Betreuer telefonisch abgesagt. Das Ehepaar klagt: „Das Immobilienunternehmen fordert jetzt die Zahlung von 7.000 Euro Maklerprovision, weil wir keine schriftliche Bestätigung der Bankenabsage übersandt haben. Ist diese Vorgangsweise nicht unseriös?“

"Wir haben einen Provisionsverzicht geschickt"

Der Unternehmer weist alle Vorwürfe von sich: „Wir konnten die Hausinteressenten nach der Vertragsunterzeichnung telefonisch nicht mehr erreichen. Und wir erhielten keine schriftliche Information, dass sie vom Kaufangebot zurücktreten wollen.“ Wenn ein Vertrag noch offen sei, dürfe der Makler das Objekt nicht an andere Personen weiterverkaufen und sei in seiner Tätigkeit blockiert. Deshalb sei eine Rechnung an die Kunden geschickt worden. Menschen könnten nicht wahllos Verträge unterschreiben und dann nicht einhalten.

Auf Intervention der NÖN zeigte der Geschäftsführer Kulanz: „Da ich nun eine Finanzierungsabsage der Bank erhalten habe, habe ich Familie W. einen Provisionsverzicht geschickt.“