Geht ein Triebtäter um? Reichl: "Nehmen Anzeigen ernst". Im Raum Spannberg soll ein unbekannter Mann aus seinem Auto heraus mehrere Buben angesprochen und diesen angeboten haben, sie zu fahren. Die Polizei ermittelt.

Von Thomas Schindler. Update am 26. Februar 2019 (14:32)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

In Spannberg und Umgebung herrscht Aufregung: Ein unbekannter Mann soll am Montag der Vorwoche zwischen 12 und 13 Uhr sowie am vergangenen Samstag um 12.40 Uhr und 18 Uhr mehrere Buben im Alter zwischen 9 und 13 Jahren aus seinem Auto heraus angesprochen haben. Konkret soll er sie auf Hochdeutsch gefragt haben, ob sie ein Zuckerl haben oder mit ihm mitfahren wollen. Ein ähnlicher Vorfall soll sich auch am Montag gegen 12.30 Uhr bei der Bus-Haltestelle in Spannberg ereignet haben.

Chefinspektor Reichl: „Bei verdächtigen Wahrnehmungen sofort die Polizei verständigen.“
T. S.

Bei dem Unbekannten handle es sich um einen älteren Mann mit Falten im Gesicht. Er sei mit einer schwarzen Lederjacke, einer schwarzen Haube und dunkelblauen Jeans bekleidet gewesen. Bei der Farbe des Autos waren sich die Zeugen hingegen nicht einig – es kann hell, weiß, silberfarben oder schwarz gewesen sein. Die Kennzeichen seien aufgrund von Verschmutzung nicht lesbar gewesen.

Chefinspektor Gerald Reichl, oberster Kriminalist im Bezirk, zeigt sich gegenüber der NÖN skeptisch: „Warum ist die Farbe der Hose bekannt, wenn der Mann doch im Fahrzeug saß. Derartige Anzeigen langen in jedem Bezirk mehrmals pro Jahr ein. Es ist mir aber noch kein Entführungsfall bei uns bekannt – ausgenommen natürlich der Fall Kampusch.“

Reichl weiter: „Trotzdem nehmen wir solche Anzeigen selbstverständlich ernst und werden auch entsprechende Schritte setzen.“ Die Polizei ersucht um sofortige Information bei einer eventuellen Wahrnehmung, die den besagten Unbekannten betreffen. „Dies kann bei jeder Dienststelle erfolgen, bei Dringlichkeit auch unter der Notrufnummer 133“, so der Kriminalist abschließend.