Bürger frohlocken wegen neuer Glocken . Welch historischer Moment! Gleich drei neue Glocken erhält die Pfarrkirche. Musik, die hohe Geistlichkeit und Ehrengäste, allen voran VP-Bürgermeister Kurt Jantschitsch, sowie zahlreiche Bürger begleiteten den Festzug vom Dorfplatz in Kollbrunn bis zu Pfarrkirche, wo Domdekan Rudolf Prokschi die feierliche Weihe vornahm.

Von Edith Mauritsch. Update am 16. September 2020 (07:11)

Die Details zu den Glocken: Glock 2 ist die Marienglocke und wurde von der Marktgemeinde Bad Pirawarth gespendet. Sie hat ein Gewicht von 630 Kilogramm, einen Durchmesser von 101 cm und den Schlagton g1. Glocke 3 ist der hl. Barbara und der hl. Agatha, den Namenspatroninnen der Pfarrkirche, gewidmet. Sie wiegt bei einem Durchmesser von 85 cm 360 Kilogramm und wird mit dem Schlagton b1 erklingen.

Sie wurde von der Ortsbevölkerung gemeinsam mit der Klinik Pirawarth und Leyrer und Graf gespendet. Glocke 4 schließlich ist der hl. Cäcilia und dem hl. Nikolaus geweiht, hat 330 Kilogramm bei einem Durchmesser von 80, den Schlagton c2 und ergänzt das bisher dreistimmige Geläut. Sie wurde von drei Privaten gespendet. Initiator Martin Eschberger erklärt: „Diese Glocke soll künftig als Geburtsglocke erklingen. Wir kennen alle die Sterbeglocke. Es ist doch schön, wenn ein Mensch bei seiner Geburt mit einer Glocke begrüßt wird.“ Die Glocken entstammen der Glockengießerei Grassmayr in Innsbruck und Margit und Johannes Grassmayr waren für das Ereignis extra angereist.

Die Glockenweihe war der Höhepunkt der engagierten Bemühungen von Eschberger, der Pfarrkirche zu dem neuen Geläut zu verhelfen. Nur eine der ursprünglich drei Glocken verbleibt. Zusammen mit ihren drei neuen Gesellinnen wird das Geläut am Sonntag, den 27. September zum ersten Mal erklingen, akustisch begrüßt durch die Glocken der Nachbarpfarren.