Cobra-Einsatz im Hochleithenwald . Bis in die Nacht dauerte der Cobra-Einsatz am Freitag im Hochleithenwald (die NÖN berichtete).

Von Edith Mauritsch. Erstellt am 16. Dezember 2017 (15:34)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Cobra rückte aus
APA

Heute, Samstag, konnte die NÖN von Polizei-Chefinspektor Gerald Reichl Näheres erfahren. „Wir wurden informiert, dass sich ein 42-jähriger Mann aus Wien in selbstmörderischer Absicht in dieser Gegend aufhalten soll“, so der oberste Kriminalbeamte des Bezirks. Die Ortung führte die Exekutive in den Bad Pirawarther Teil des Hochleithenwaldes. Das Fahrzeug des Gesuchten konnte gefunden werden, allerdings erlaubten die getönten Scheiben keine gefahrlose Annäherung, zumal der Vermisste angeblich eine Schusswaffe mit sich führte.

„Die Kollegen im Hubschrauber haben mit der Wärmebildkamera gesucht.  Um die Beamten nicht zu gefährden, forderte ich die Cobra-Einheit an. Die haben Ausrüstung und Ausbildung für solche Situationen“, erklärt Reichl. Mit dem Spezialfahrzeug „Survivor“ rückte die Spezialeinheit an das abgestellte Auto heran, drinnen saß aber niemand. Auch die Umgebung wurde abgesucht – ebenfalls ohne Erfolg. Zwischenzeitlich wurde es dunkel, der Einsatz musste deswegen abgebrochen werden, entdeckt hatte man den Abgängigen nicht.

Leider kam es zu einem tragischen Ende. Ein Jäger meldete am Samstagmorgen, dass er den Leichnam des Gesuchten gefunden hatte – der offensichtlich verzweifelte Wiener hatte seine Absicht in die Tat umgesetzt. Auch ein Abschiedsbrief wurde entdeckt.