Promenade und FF-Haus eröffnet. Gleich zwei Megaprojekte fanden bei einem Festakt ihren feierlichen Abschluss: Der Neubau des Feuerwehrhauses und die Promenade. Intensive Planungen und tausende Stunden Eigenleistung der Florianis in ihrer topmodernen Einsatzzentrale gingen dem voraus.

Von Edith Mauritsch. Erstellt am 17. September 2018 (17:09)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Rund 650 Quadratmeter Nutzfläche stehen den Feuerwehrmännern und -frauen zur Verfügung, verpackt in kreative Architektur. Die Feuerwehrjugend hat ihren eigenen Raum und die Bewegungsstrukturen wurden so konzipiert, dass im Falle eines Einsatzes kein „Gegenverkehr“ im Gebäude herrscht.

Selbigen gibt es zwar auf der Promenade, doch „Zusammenstöße“ bei den Begegnungszonen oder Fitnessgeräten sind in diesem Fall erwünscht. Von der Kurklinik weg führt der Weg auf der ehemaligen Bahntrasse quer durch die Gemeinde – bis auf einige Straßenquerungen quasi autofrei.

Beide Projekte waren in der Gemeinde nicht unumstritten. VP-Bürgermeister Kurt Jantschitsch konnte sich einen Seitenhieb nicht verkneifen: „Ich bin überzeugt, dass viele, die damals dagegen waren, heute die Promenade benützen.“ Besonders interessiert bei der Führung sah sich Groß-Schweinbarths VP-Bürgermeisterin Marianne Rickl um, steht doch dort ebenfalls eine Erweiterung des Feuerwehrhauses an.

Die Eröffnung nahm Landtagspräsident Karl Wilfing vor. Geschäftsführender VP-Gemeinderat Oliver Österreicher überbrachte der Feuerwehrjugend einen Wuzzler. Unter den Festgästen waren neben anderen Landtagspräsidentin Karin Renner, Bezirkshauptmann Martin Steinhauser, die VP-Ortschefs Hermann Gindl, Erich Hofer, Richard Schober und Herbert Stipanitz, Abschnittsfeuerwehr-Kommandant-Stellvertreter Robert Jobst und Rotkreuz-Bezirksstellenleiter Thomas Hasenberger.