Telefon-Keiler wieder aktiv. Bezirk Gänserndorf: Die Arbeiterkammer Niederösterreich warnt, dass derzeit wieder Konsumenten telefonisch kontaktiert werden, um Energielieferverträge mit E1 Energie abzuschließen.

Von Edith Mauritsch. Erstellt am 24. Januar 2021 (04:41)
Privatpersonen werden von dubiosen Verkäufern kontaktiert.
Privatpersonen werden vondubiosen Verkäufern kontaktiert.Symbolfoto Shutterstock/SpeedKingz

Die Arbeiterkammer Niederösterreich informiert, dass derzeit wieder Konsumenten telefonisch kontaktiert werden, um Energielieferverträge mit E1 Energie abzuschließen. Im Bezirk gab es im November bereits Fälle in Bad Pirawarth (die NÖN berichtete). Neu ist diesmal, dass eine Kooperation mit der EVN angegeben wird. Diese dementiert aber.

Günstige Energie – wer will das nicht? Wenn das allerdings mit aggressiver Telefonwerbung einhergeht, ist Vorsicht geboten. Bereits im November machte eine Leserin aus dem Bezirk die Vorgangsweise publik. „Ich wurde telefonisch kontaktiert und mir wurde gleich ein günstiger Stromtarif angeboten, ohne mich vorher zu fragen, was ich denn jetzt zahle“, so die Leserin damals. Als dann persönliche Daten am Telefon abgeglichen werden sollten, machte die Leserin das einzig Richtige – sie beendete das Gespräch. Horst Krumholz von der Konsumentenberatung der Arbeiterkammer Niederösterreich berichtet nun von einem Wiederaufflammen dieser Methode: „Aktuell bekommen wir Anrufe von Konsumenten, wo mit ähnlicher Vorgangsweise versucht wird, Stromverträge zu verkaufen.“

Neu ist dabei, dass eine Kooperation mit der EVN ins Treffen geführt wird. Krumholz präzisiert: „Wir haben bei der EVN nachgefragt, diese dementiert eine Zusammenarbeit und überlegt sogar, gerichtlich vorzugehen.“ Krumholz empfiehlt, keinesfalls am Telefon irgendwelche Zusagen zu tätigen. „Lassen Sie sich Unterlagen schicken und unterschreiben Sie keine Verträge ohne vorherige Kontrolle. Gerne steht die Arbeiterkammer mit Rat und Tat zur Seite“, so Krumholz weiter, der auch auf die E-Control und den Verein für Konsumentenschutz (VKI) als Beratungsinstitutionen verweist.

E1 Erste Energie ist eine Niederlassung der Europazentrale von First Energy AG in der Schweiz. Wie die NÖN erfahren hat, wird der Telefonkontakt nicht direkt vom Energielieferanten hergestellt. Diese Tätigkeiten sind an externe Agenturen ausgelagert, die wiederum gerne selbstständige Handelsvertreter beauftragen.