Wie schafft man Raum zum Leben?

Erstellt am 25. Februar 2022 | 04:34
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8289407_mar08sw_teampeter.jpg
Team-Peter-Gemeinderat Gerhard Kothmayer, Ernst Friedl und geschäftsführender Team-Peter-Gemeinderat Patrick Graf (v.l.) mit Ehrengast SPÖ-Landtagskandidat Rene Zonschits (2v.l.) beim Stammtisch.
Foto: Edith Mauritsch
Politiker berieten in Bad Pirawarth mit Ehrengast Rene Zonschits über neue Bauplätze und den Kampf gegen Immobilien-Spekulanten.
Werbung

Das Team Peter und die neue SPÖ luden zum Stammtisch. Ziel war es, Informationen aus der Gemeinde zu transportieren sowie Anregungen und Wünsche entgegenzunehmen. Team-Peter-Gemeinderat Ernst Friedl begrüßte als Ehrengast Amtsleiter und SPÖ- Landtagskandidat aus Angern, Rene Zonschits.

Geschäftsführender Gemeinderat Patrick Graf berichtete über den Stand der Bebauungspläne am alten Bauhof. Das Gelände wurde an eine Wohnungsgenossenschaft verkauft, die neben Wohnungen auch eine Arztpraxis und eine Polizeistation errichten soll.

Zum Thema Jugendheim ist eine Containerlösung am Kirchenparkplatz im Gespräch. Die Nachfrage nach Bauplätzen in der Gemeinde ist nach wie vor hoch, geeignete Flächen allerdings sind kaum verfügbar. Gegebenenfalls könnten in der Herrengasse rund zehn Bauplätze entstehen.

Zonschits berichtete, wie die Gemeinde Angern Spekulationen mit gemeindeeigenen Bauplätzen entgegenwirkt. Neben Bauzwang und genauen Richtlinien zum Baubeginn sowie zur Fertigstellung gibt es die Verpflichtung, für zehn Jahre den Hauptwohnsitz in der Gemeinde anzumelden. Ansonsten ist ein Pönale von 10.000 Euro fällig. Zonschits ergänzend: „Wir haben da schon halb fertige Häuser zum Grundstückspreis zurückgekauft.“

Kommt Förderung von Abbruchkosten?

Zum Thema Ortskernbelebung warf Friedl die Frage auf, ob eine Förderung der Abbruchkosten den Leerständen entgegenwirken könnte. Außerdem könnte altes Baumaterial im Sinne der Nachhaltigkeit wiederverwertet werden. Ein Gast schlug vor, eine Abgabe für leer stehende Häuser einzuführen. Gemeinderat Bernhard Halbetel sprach sich für Startwohnungen für die Jugend aus.

Unter den Gästen fanden sich auch ÖVP-Obfrau und geschäftsführende Gemeinderätin Verena Gstaltner sowie ÖVP-Gemeinderat Franz Staudigl, der mit seinem Team-PeterPendant Halbetel einig war: „Parteipolitik auf Gemeindeebene ist ein absoluter Schwachsinn. Wir sind alle da, um für die Gemeinde zu arbeiten.“

Werbung