Parkbad Schönkirchen-Reyersdorf sucht Pächter

Erstellt am 10. Mai 2022 | 20:00
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8353092_mar19darueber_badesaison.jpg
Beim NÖN-Fototermin im Parkbad Schönkirchen-Reyersdorf kam das Nass von oben: Bürgermeister Alexander Gary hofft auf einen „normalen“ Badesommer.
Foto: Edith Mauritsch
Derzeit werden die Freibäder im Bezirk Gänserndorf auf Vordermann gebracht, um den Badegästen einen schönen Aufenthalt zu bescheren.
Werbung

Wenn es auch schon warme Tage gab, Badewetter herrscht derzeit noch nicht. Dennoch: In den Freibädern des Bezirks laufen die Vorbereitungen, die Öffnung der Badeanlagen steht kurz bevor. Viele Einfamilienhäuser verfügen zwar schon über einen eigenen Pool, der Besuch im Freibad ist trotzdem nach wie vor beliebt – für Spiel und Spaß bei den Kindern und sozialer Treffpunkt für die Erwachsenen.

Im Parkbad Schönkirchen-Reyersdorf füllt sich das große Sportbecken langsam, aber stetig. Geöffnet wird am kommenden Freitag, 13. Mai. „Hoffentlich ist das kein schlechtes Omen“, schmunzelt Bürgermeister Alexander Gary. Im Vorfeld gab es einige Renovierungsarbeiten: „Wir hatten einen Sturmschaden am Dach der Kantine, bis zur Öffnung sollte aber alles fertig sein“, erzählt Gary im NÖN-Gespräch.

Frischer Anstrich für Rutsche und Becken

Die beliebte Rutsche ins Kinderbecken erstrahlt in sattem Blau – sie wurde von den Bauhofmitarbeitern neu lackiert. Diese legten auch bei den Polyesterarbeiten am Planschbecken für die ganz Kleinen selbst Hand an.

Ein paar Sorgenfalten hat der Ortschef, wenn er an die notwendigen Reparaturen am Sprungturm denkt: „Wir müssen noch Arbeiten am Betonfundament verrichten. Dazu brauchen wir eine Hebebühne, die Pflasterung ist mit schweren Maschinen nicht befahrbar“, informiert Gary über die Herausforderung. Er hofft aber, noch alles zeitgerecht erledigen zu können.

Der Pächter der Kantine hat sich bereit erklärt, heuer nochmals – allerdings definitiv das letzte Mal – den Betrieb zu führen. „Wir wünschen uns einen Pächter, der nicht nur die Kantine betreibt, sondern auch Gastronomie außerhalb der Badezeiten anbietet. Wir sind offen für Vorschläge“, sagt Gary. Bei einem guten Konzept ist die Gemeinde bereit, den Standort aufzuwerten.

In Zusammenarbeit mit der Schwimmschule des SV OMV Gänserndorf wird es außerdem zweiwöchige Intensivkurse für Kinder und Erwachsene geben, voraussichtlich in der dritten und vierten Ferienwoche. Ebenfalls am Plan stehen das Badfest und das „Summer blow out“.

Wer statt im Becken lieber in einem natürlichen Schotterteich die Abkühlung sucht, ist beim Badesee in Lassee bestens aufgehoben. Das Bad wird privat betrieben, im Gasthaus können sich hungrige Besucher stärken. „Kabinen und Kästchen gibt es zwar nicht, dafür eine gut gepflegte Liegewiese“, berichtet Carina Gruß von der Betreiberfirma Riedmüller.

Weiterlesen nach der Werbung

Umfrage beendet

  • Badesaison startet: Wo geht ihr am liebsten schwimmen?