Der neue Kinosteg steht

Zwölf Tonnen schwere und 30 Meter lange Aluminiumbrücke wurde während der Nacht über die Gleise gehoben. Mitte Dezember soll sie für den Verkehr freigegeben werden.

Thomas Schindler
Thomas Schindler Erstellt am 25. November 2016 | 05:29
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_6763313_mar47stadt_kinosteg.jpg
Jetzt fehlen nur noch die Zugangsrampen auf beiden Seiten, dann kann der Steg benutzt werden.
Foto: NOEN, Schindler

In der Nacht von Samstag auf Sonntag war es so weit: Mithilfe eines riesigen Krans wurde der neue Kinosteg über die Bahngleise zwischen Wiener Straße und Eichamtstraße gehievt. Mitte Dezember soll das Bauprojekt komplett abgeschlossen sein und die Brücke von Fußgängern sowie Radfahrern benutzt werden können.

Zur Erinnerung: Der etwa 50 Jahre alte Kinosteg, der Anfang Oktober demontiert wurde, war schwer desolat. Alle zehn bis zwölf Jahre musste die Gemeinde den Bahnübergang um etwa 150.000 Euro sanieren. Deshalb entschied die Stadt, das Bauwerk abzureißen und um rund 500.000 Euro eine neue Brücke zu errichten.

440_0008_6765453_mar47stadt_kinosteg_einhebung.jpg
Am Sonntag zwischen 0.45 Uhr und 4.30 Uhr war der Bahnverkehr in Gänserndorf für die Montagearbeiten des neuen Kinostegs gesperrt. VP-Verkehrsstadtrat Trost (4.v.l.), VP-Bürgermeister René Lobner (2.v.l.) und andere Mandatare bzw. Gemeindemitarbeiter waren live dabei.
NOEN, Gemeinde

VP-Verkehrsstadtrat Manfred Trost: „Der neue Kinosteg ist sicherer, barrierefrei sowie breiter und nicht nur ein Geh-, sondern auch ein Radweg.“ Die nächsten 60 bis 80 Jahre sollte die neue Brücke so gut wie wartungsfrei sein.

Der Bahnübergang im Detail: Es handelt sich um eine 30,5 Meter lange, 2,5 Meter breite und zwölf Tonnen schwere Aluminiumbrücke über die Gleise. An diese ist in Richtung Eichamtstraße ein 24 Meter langes und ebenfalls 2,5 Meter breites Holztragwerk geschraubt. Dazu kommen noch an beiden Seiten barrierefreie Zugangsrampen. Trost abschließend: „Wir hoffen, dass wir nicht den gesamten Betrag berappen müssen und eine Förderung von der ,NÖ Dorf- und Stadterneuerung‘ bekommen.“