Inhalatorium statt Wasserwerk. Bezirkshauptstadt Gänserndorf bekommt eine Gradieranlage. Sie soll bei Atemwegserkrankungen helfen.

Von Thomas Schindler. Erstellt am 16. September 2020 (05:11)
Das Inhalatorium in Wr. Neudorf (Bezirk Mödling): So ähnlich könnte die Gradieranlage auch in Gänserndorf aussehen.  
privat

Kneipp-Obfrau Ilse Helm hatte sich schon vor Jahren für ein Inhalatorium stark gemacht.
privat

Schon vor Jahren machte sich Ilse Helm, Obfrau des Gänserndorfer Kneipp-Aktiv-Clubs, für die Errichtung eines sogenannten Sole-Inhalatoriums, auch Gradieranlage genannt, stark (die NÖN berichtete). Jetzt wurde ihr Wunsch erhört: Der Gemeinderat beschloss in seiner jüngsten Sitzung eine entsprechende Machbarkeitsstudie.

VP-Bürgermeister René Lobner erklärt: „Wir wollen das Inhalatorium dort errichten, wo sich das ehemalige Wasserwerk befindet – hinter dem Rathaus.“ Das habe Charme, so der Stadtchef: Statt Süßwasser werde es dort künftig Salzwasser und salzige Luft für angeschlagene Bronchien geben. Der Standort sei auch deshalb ideal, weil er sich mitten im Stadtzentrum befindet und gleich neben dem Haus der Begegnung, wo sich die Pensionisten treffen.

VP-Bürgermeister René Lobner: „Nächstes Jahr wollen wir die Anlage errichten.“
Schindler

Lobner: „Im alten Wasserwerk gibt es einen Tiefbehälter mit neun Metern Durchmesser. Der bietet sich für das Inhalatorium an.“ Irgendwann nächstes Jahr soll die Anlage errichtet werden. Was sie kostet, werde die Machbarkeitsstudie zeigen. Das Inhalatorium wird frei zugänglich sein, es ist kein Eintritt angedacht. Nur während der Nacht wird es versperrt sein, damit Vandalen dort nicht ihr Unwesen treiben können.

Helm schwärmte im NÖN-Gespräch schon vor Jahren von solch einer Gradieranlage: „Als Aufenthaltsdauer werden 30 bis 60 Minuten empfohlen. Die Bronchien werden erweitert und die Lunge gereinigt. Nicht nur Pollenallergiker und Asthmatiker schätzen so eine Anlage, auch die Haut wird besser durchblutet.“ Das Ganze habe denselben Effekt wie ein Spaziergang am Meeresufer, erklärte die Kneipp-Obfrau bereits damals.

Umfrage Gänserndorf

  • Werdet ihr das geplante Inhalatorium in Gänserndorf besuchen?