Schuppen fällt für Gastro. „Echt hübsch“ zieht ins Weiser-Haus in Gänserndorf ein, das über die Wintermonate adaptiert wird. Bauhofmitarbeiter rissen Schupfen ab, um Platz für Gastronomie zu schaffen.

Von Sandra Frank. Erstellt am 14. Oktober 2020 (04:33)
Abrissarbeiten in der Bahnstraße: Der alte Schuppen beim Weiser-Haus wurde vom Bauhof abgerissen. Dort soll ein Gastro-Betrieb samt Schanigarten entstehen, so der Masterplan.
Mattes

In der Bahnstraße neben dem Regionalbadfuhren in der Vorwoche Baustellenfahrzeuge auf, Abrissarbeiten wurden durchgeführt. „Das Weiser-Haus bleibt natürlich stehen, unser Bauhof hat den Schupfen dahinter abgerissen“, sagt Stadtchef René Lobner (ÖVP) im NÖN-Gespräch.

Ins Weiser-Haus, das über die Seite zugänglich gemacht und mit einem Schaufenster ausgestattet werden wird, wird der Betrieb „echt hübsch“ einziehen. Dass der Unternehmer im Zivilberuf Restaurateur sei, sei dabei von großem Vorteil.

Dort, wo jetzt der Schupfen weggerissen wird, wird keine Lücke bleiben. Was soll dort hinkommen? Ein schlankes Gebäude, in das ein Gastronomiebetrieb einziehen soll – ein Schanigarten ist dort ebenfalls in Planung.

Über die Wintermonate werde nun das Weiser-Haus adaptiert, geplant ist, dass der Betrieb im Frühjahr des nächsten Jahres startet. Für den geplanten Gastro-Neubau brauche es noch einen Gemeinderatsbeschluss, sagt der Bürgermeister. „Der komplette Platz könnte Ende 2021 bespielt werden“, spricht der Stadtchef über den Masterplan.