Hydrant im Notfall nicht erreichbar?. Bürgerliste will einen anderen Standort. SP-Ortschef Deltl: „Problem ist bekannt.“

Von Manuel Mattes und Robert Knotz. Erstellt am 23. August 2017 (05:20)
Mattes
Bürgerlisten-Gemeinderätin Silvia Ebhart bei dem Hydranten, der für die Feuerwehr kaum zu erreichen ist.

Bürgerlisten-Mandatarin Silvia Ebhart ist besorgt über die Anordnung einer Wasserzapfstelle: „Im Dreischlüsselacker gibt es einen Feuerwehr-Hydranten, der unserer Ansicht nach sehr unglücklich platziert ist. Er ist umringt von Disteln, auf der anderen Seite ist eine Baustelle durch Gitter abgegrenzt.“ Die Zufahrt zu diesem Hydranten sei für die Feuerwehr im Notfall denkbar schwierig, er sei schon zu Fuß schwer zu erreichen.

SP-Bürgermeister Ludwig Deltl ist verwundert: „Ich frage mich, ob Herr und Frau Ebhart nicht miteinander sprechen? Bereits im Mai oder Juni wurde das Problem von Bürgerlisten-Gemeinderat Paul Ebhart an mich herangetragen. Ich habe es zur Überprüfung an die Feuerwehr weitergegeben, diese hat daraufhin die EVN als Betreiber der Wasserleitung kontaktiert und um Abhilfe ersucht.“

Der Umbau eines bestehenden Wasserstranges (es handle sich laut dem Ortschef um eine Ringleitung) müsse penibel geplant werden und sei keine einfache Sache. Deshalb würde sich die Angelegenheit etwas in die Länge ziehen. „An einer Lösung wird auf jeden Fall gearbeitet“, so Deltl.