24-Jähriger schon wieder vor Gericht. Mehrfach vorbestrafter 24-Jähriger aus dem Bezirk Gänserndorf war wegen gefährlicher Drohung angeklagt.

Von Christian Pfeiffer. Erstellt am 07. Juni 2021 (04:28)
Der Angeklagte drohte einer jungen Frau per WhatsApp mit „Abstechen, Vergewaltigung und Aufschlitzen“.
NOEN

Er sei am Weg der Besserung, schätzte der 24-jährige Elektriker-Lehrling aus dem Bezirk Gänserndorf am Landesgericht Korneuburg seine momentane Lage ein. Dagegen spricht die unmittelbare Biografie des jungen Mannes. So wurde er am 14. Oktober letzten Jahres am Landesgericht Wiener Neustadt zu 12 Monaten unbedingter Freiheitsstrafe verurteilt, die es noch zu verbüßen gilt.

Zwei bedingte Verurteilungen in Neunkirchen und Wien zu insgesamt 11 Monaten bedingter Freiheitsstrafe sind im Strafregister des 24-Jährigen ebenfalls noch offen. Bei seiner Verhandlung vor Richter Manfred Hohenecker erwähnte er darüber hinaus eine Verurteilung zu vier Wochen auf Bewährung wegen Sachbeschädigung am Bezirksgericht Mattersburg drei Tage zuvor.

Wegen gefährlicher Drohung angeklagt

In Korneuburg war er wegen gefährlicher Drohung angeklagt. Er drohte einer jungen Frau, die sich vor der Verhandlung regelrecht vor dem Angeklagten versteckte, am 22. März dieses Jahres per WhatsApp mit „Abstechen, Vergewaltigung und Aufschlitzen“.

Der junge Mann, der Ende des heurigen Jahres seine Lehre abgeschlossen haben wird, war voll geständig und unterzieht sich bereits einem Anti-Gewalt-Training. Was es aber Hohenecker nicht leichter machte, ein maßvolles Urteil zu fällen, waren die vielen Vorstrafen des 24-Jährigen. Eine unbedingte Freiheitsstrafe von fünf Monaten kommt zu den bestehenden Verurteilungen dazu.