Alle Gemeinden sind hier zu Gast

Erstellt am 21. Juni 2022 | 20:00
Lesezeit: 4 Min
440_0008_8392897_mar25darueber_gymnastics_c_martinsteige.jpg
Die Gymnastics Gänserndorf mit Obmann Wolfgang Lehner (r.) sind einer der Vereine, die den Sport im Bezirk repräsentieren.
Foto: Martin Steiger
44 Kommunen des Bezirks werden bei Mega-Fest in Gänserndorf vertreten sein.
Werbung

Mit Erlassung des Trennungsgesetzes am 29. Dezember 1921 und dessen Inkrafttreten mit 1. Jänner 1922 wurde NÖ zum eigenständigen Bundesland. Das 100-Jahr-Jubiläum wird natürlich gebührend gefeiert – mit einem großen Fest von 24. bis 26. Juni in Gänserndorf.

Die Vorbereitungen laufen schon seit Monaten, das Programm steht, an Details wird bis zur letzten Minute gefeilt. Hundertschaften von Freiwilligen arbeiten bei Vereinen, Institutionen und in den Gemeinden mit, damit das Mega-Fest einzigartig wird.

Höhepunkt wird wohl der große Festumzug auf der Bahnstraße am Sonntag sein. Die Gemeinden des Bezirkes präsentieren sich in ihrer ganzen Vielfältigkeit. Aus Breitstetten wird ein Oldtimer-Dampftraktor auf Eisenrädern zum Einsatz kommen. Aus Palterndorf-Dobermannsdorf wird ein Modell des altehrwürdigen Wehrturms präsentiert, aus Hohenruppersdorf ein Holzfass auf eigenem Träger mit Wappen und eine Pferdekutsche.

Groß-Schweinbarth wird mit einer Fußgruppe in historischen Kostümen auf das heurige 900-Jahr-Jubiläum verweisen, begleitet vom Musikverein der Gemeinde – um nur einige Beispiele zu nennen. An der Spitze wird Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner den Festumzug mit den Bürgermeistern des Bezirkes anführen.

Dem Sport im Bezirk ist in der „Sport & Action“-Zone am Samstag von 14 bis 18 Uhr vor dem Regionalbad Raum eingeräumt. Sportvereine zeigen, wie man sich fit hält, und präsentieren das Beste aus ihren Trainingseinheiten. Die Gymnastics Gänserndorf werden ebenfalls am Samstag um 14.30 Uhr Sportvorführungen im Kulturhausgarten zeigen. Carina Pawlik erklärt: „Als einer der größten Sportvereine im Bezirk freuen wir uns, unser breites Bewegungsangebot in den Bereichen Wettkampf- und Breitensport sowie Aerobic & Fitness präsentieren zu dürfen.“

Einsatzorganisationen laden zur Leistungsschau

Das breite Spektrum der Einsatzorganisationen – Freiwillige Feuerwehr, Polizei, Bundesheer, Rotes Kreuz und Zivilschutzverband – wird in einer Leistungsschau am Samstag von 14 bis 18 Uhr beim Regionalbad dargelegt. Im Bereich des Marktplatzes ist das Reich der Kinder. Die Pfadfinder Strasshof und die Kinderfreunde des Bezirks Gänserndorf bieten den kleinsten Gästen ein buntes Programm.

Alles Musik heißt es am Samstag ab 15.30 Uhr im Kulturhausgarten mit den Musikschulen. Die „Ganslrocker“, die Schulband aus Strasshof, die Rockband „Ride to the Limit“ der Musikschule Gänserndorf und die Big Band Deutsch-Wagram werden die Festbühne rocken. Die beiden Lokalmatadore Bine Hagn und Band (Samstag, 19 Uhr) und Onk Lou (Samstag, 21.30 Uhr) stellen sich mit Konzerten im Kulturhausgarten ein.

Der Sonntag beginnt mit der hl. Messe in der Stadtpfarrkirche und einem Frühschoppen um 11 Uhr mit dem Ersten Gänserndorfer Musikverein. Danach betritt die Volkstanzgruppe Marchfeld die Bühne und der Musikverein Weiden/March spielt ein Platzkonzert. Den Abschluss bilden Reinhard Reiskopf & Band um 19 Uhr im Kulturhausgarten.

Gänserndorfs ÖVP-Bürgermeister René Lobner zu einer möglichen Schlechtwetter-Alternative: „Die gibt es nicht. Es ist eben eine Open-Air-Veranstaltung.“ Sein Dank gilt den Mitarbeitern im Rathaus und allen, die sich für das Gelingen des Festes einsetzen. „Das ist eine einmalige Gelegenheit, die Vielfalt des Bezirkes aufzuzeigen. Von Kultur über Kulinarik, von Sport bis zur Geschichte – es wird ein Fest der Menschen für die Menschen. Wir können zeigen, was wir gemeinsam alles zusammenbringen – und zwar überparteilich“, so Lobner abschließend.

Alle Details zum Fest gibt es im Internet unter www.100jahrenoe.at/mein-fest/gaenserndorf sowie in den Programmheften, die dieser Tage in den Gemeinden verteilt werden.

Weiterlesen nach der Werbung

Umfrage beendet

  • Lebenswertes NÖ: Wie bewertet ihr die Lebensqualität im Bundesland?