Alte Kfz-Kennzeichen: Schwarzes Taferl auf rotem Auto. Lasseer erwarb einen FF-Oldtimer und restaurierte diesen. Nun hofft er, dass Original-Nummerntafel bleiben darf.

Von Nina Wieneritsch. Erstellt am 07. August 2019 (04:13)
NOEN
Der 1955 erbaute Opel Blitz gehörte bis vor Kurzem der Gemeinde Lassee. Ob die schwarze Nummerntafel künftig erhalten bleibt, weiß der neue Besitzer noch nicht.

3.800 schwarze Nummerntafeln gibt es noch im Bezirk Gänserndorf, diese zu finden, ist jedoch gar nicht so einfach. Eine davon ist auf einem ehemaligen Fahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Lassee angebracht. Das rote Schmuckstück, ein Opel Blitz, verharrte die vergangenen 20 Jahre ungenutzt an verschiedenen Standorten – zuletzt in einer Halle der Gemeinde.

Seit vergangenem Freitag gehört das Fahrzeug offiziell dem Lasseer Gerhard Ordelt. Er kaufte der Gemeinde den Oldtimer ab. „Mein Hauptanliegen war, den alten Opel im Ort zu halten“, erzählt Ordelt im NÖN-Gespräch. Zudem sei seine Familie seit Generationen mit der Feuerwehr verbunden: Er selbst sei Reservist, schon sein Vater war den Silberhelmen treu und auch sein Sohn ist mit dabei.

„Mein Hauptanliegen war, den alten Opel im Ort zu halten.“ Gerhard Ordelt über seinen Fahrzeug-Kauf 

Der rote Opel Blitz war 1955 von der örtlichen Feuerwehr angekauft worden und bis Ende der 90er-Jahre im Dienst. Mit dem Erwerb einer neuen Pumpe war vorerst das Ende des damals schon in die Jahre gekommenen, sogenannten leichten Löschfahrzeugs besiegelt. Es wurde aus dem FF-Fuhrpark ausrangiert und in einen jahrelangen „Dornröschenschlaf“ versetzt – bis Ordelt vor Kurzem zuschlug.

Gemeinsam mit seinem Sohn brachte er den Oldtimer wieder auf Vordermann. Motor und Getriebe laufen seither einwandfrei, nur was das äußere Erscheinungsbild betrifft, müssen hier und da noch Kleinigkeiten ausgebessert werden.

privat
Gerhard Ordelt vor dem neu erworbenen Schmuckstück.

Und wie es sich für einen standesgemäßen Oldtimer gehört, trägt das Fahrzeug noch sein original schwarzes Kennzeichen: „N4.436“ – der Buchstabe steht für „Niederösterreich“, die Zahl für den Bezirk Gänserndorf.

Ob das alte Kennzeichen auch künftig erhalten bleibt – oder viel mehr bleiben darf –, hängt jedoch von der Gemeinde ab, auf die der Wagen bislang angemeldet war. Sollte Ordelt den Opel auf sich ummelden (müssen), würde zwangsläufig das alte Kennzeichen verschwinden. Es würde dann durch ein neues ersetzt werden. „Ich hoffe nicht, dass das passiert“, so Ordelt – beeinflussen könne er es freilich nicht. Er hoffe aber, dass das alte FF-Auto künftig im Originalzustand – also mit schwarzem Kennzeichen – in der Gemeinde verbleiben darf.