AMS-Leiter Walbert: „Sehr wertvoll für Bezirk“. 35 Prozent der Arbeitslosen sind über 55 Jahre. Mit einem neuen Projekt will das Land das AMS dabei unterstützen, diese Zielgruppe wieder am Arbeitsmarkt zu integrieren.

Von Sandra Frank. Erstellt am 12. September 2018 (05:38)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
„Im Frühjahr ist im Bezirk keine Trendwende am Arbeitsmarkt in Sicht“, bedauert Gänserndorfs AMS-Chef Alfred Walbert.
NOEN, AMS

Was die Zahl der Arbeitslosen betrifft, tanzt der Bezirk Gänserndorf aus der Reihe: „Die Arbeitslosenrate sinkt bei uns nicht so deutlich, das ist unser Hauptthema“, sagt Alfred Walbert, Leiter des AMS Gänserndorf.

Diesen Trend belegt die Auguststatistik: Hier ging die Zahl im NÖ-Landesschnitt um etwa zehn Prozent zurück. Der Bezirk verzeichnete lediglich ein Minus von 4,7 Prozent. „So geht es schon seit einigen Monaten“, beobachtet Walbert. Mit Blick auf diesen Verlauf freut es den AMS-Chef umso mehr, dass sein Bezirk vom Land als eine der beiden Pilotregionen für ein AMS-Projekt ausgesucht wurde.

Die Rahmenbedingungen wurden in einer Regierungsklausur abgesteckt: Während es in Wiener Neustadt ein Projekt geben wird, bei dem die Lohn- und Lohnnebenkosten für sechs Monate zu 100 Prozent gefördert werden, heißt der Schwerpunkt für Gänserndorf „Job Perspektive 55+“.

„Wir sind ein stark wachsender Bezirk"

Ältere Langzeitarbeitslose – in der Pilotphase sind es 20 Plätze – sollen in Gemeinden oder gemeinnützigen Einrichtungen untergebracht werden. „Dieses Projekt ist sehr wertvoll für unseren Bezirk“, stellt Walbert fest. Immerhin fallen 35 Prozent der Gänserndorfer Arbeitslosen in diese Zielgruppe.

Die Spanne zwischen den Bezirken in Niederösterreich sei groß: Im Westen könne man nahezu von einer Vollbeschäftigung sprechen, andere hingegen kämpfen mit einer hohen Arbeitslosigkeit, wie eben Gänserndorf. Walbert hat eine Erklärung für diese Verteilung: „Wir sind ein stark wachsender Bezirk. Durch den Zuzug haben wir auch weniger Arbeitsangebot.“ Da die Unterschiede im Land so groß sind, setze das AMS vor allem auf regionsspezifische Maßnahmen, um Menschen wieder am Arbeitsmarkt zu integrieren. „Dankenswerterweise sieht es das Land auch so und unterstützt uns mit diesem Projekt.“