Anonymer Brief: Wieder Angriff auf FF-Bezirkschef

Erstellt am 20. Januar 2022 | 05:33
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8269532_mar03stadt_schicker.jpg
Gänserndorfs FF-Bezirkschef Georg Schicker.
Foto: privat
Der Marchegger FF-Bezirkschef Georg Schicker soll Körperbehindertem verboten haben, als FF-Vizechef zu kandidieren.
Werbung

Der NÖN flatterte wieder ein anonymer Brief ins Haus, in dem FF-Bezirkschef Georg Schicker angegriffen wird. Diesmal wird dem Marchegger vorgeworfen, dass er Körperbehinderte nicht in einem FF-Kommando dulde.

Der Anlassfall: In einer kleinen Orts-Feuerwehr im Bezirk musste ein neuer Kommandant-Stellvertreter gewählt werden. Für das Amt trat auch ein FF-Mann an, der körperlich behindert ist. Diesen soll Schicker zu sich zitiert haben, um ihm die Kandidatur zu verbieten. Der Betroffene soll dann sein Antrittsgesuch zurückgezogen haben, so der Briefeschreiber, der von einer Schande für das Feuerwehrwesen spricht und Schicker zum Rücktritt auffordert.

Georg Schicker: Einsatzleiter muss körperlich fit sein

Der versteht die Aufregung nicht: „Es stimmt, dass ich mit dem besagten Kollegen, den ich sehr schätze, gesprochen habe, um ihm die Kandidatur auszureden.“ Warum? „Wir sind eine Einsatzorganisation, wo der Einsatzleiter körperlich fit sein muss, um Leitern hinaufklettern und mit Atemschutzgerät in brennende Häuser laufen zu können.“ Als Einsatzleiter sei man auch für seine Kameraden verantwortlich.

Dies alles könne man mit einer körperlichen Behinderung nicht bewerkstelligen, so Schicker: „Das ist ja nicht böse gemeint. Der Kamerad macht seit Jahren auch einen tollen Job in der Verwaltung.“ Übrigens: Der Besagte trat dann doch noch an, unterlag aber einem anderen Kandidaten.

Werbung