Bauarbeiten für Bestattungsunternehmen beginnen. Bezirk Gänserndorf: Der neue Firmensitz der Redlichs soll Büros und einen Schauraum beinhalten. Auch Räumlichkeiten für Trauerfeiern und Verabschiedungen sind geplant.

Von Edith Mauritsch. Erstellt am 23. November 2020 (03:57)
Offizieller Spatenstich für den neuen Standort der Bestattung Redlich in der Friedhofsgasse.
Mauritsch

Im Hintergrund rollen schon die Bagger – höchste Zeit für den offiziellen Spatenstich. Nahe dem Friedhof errichtet die Bestattung Redlich einen neuen Firmensitz.

Das Gebäude wird Büros und einen Schauraum beinhalten. Zusätzlich sind Räumlichkeiten vorgesehen, die es den Hinterbliebenen ermöglichen, ganz nach ihren persönlichen Vorstellungen Trauerfeiern und Verabschiedungen sowohl im engsten Familienkreis als auch in größeren Rahmen zu gestalten.

Moderne und offene Architektur

Die Konzipierung des Gebäudes legt Wert auf moderne und offene Architektur. Im Eingangsbereich finden sich stilisiert sogar die Gänserndorfer Säulen wieder. Dem Umweltschutz wird mit einer Photovoltaik-Anlage für die firmeneigenen E-Fahrzeuge Rechnung getragen.

Seniorchef Gerfried Redlich: „Ich bin froh, dass wir jetzt endlich beginnen können. Aufgrund der Pandemie kam es zu Verzögerungen. Wir wollten eigentlich schon im Frühjahr anfangen.“ Der Zeitplan für die Fertigstellung ist ambitioniert, rund ein Jahr ist eingeplant. VP-Bürgermeister Rene Lobner scherzte: „Ich habe den Termin für die Eröffnungsfeier schon mal eingetragen.“ Die Baukosten sind mit rund drei Millionen Euro budgetiert.