Coronavirus: Ruhe vor dem Sturm?

Noch hat der Bezirk Gänserndorf die Infektionszahlen im Griff. Was die Impfung betrifft, gibt es noch viel Luft nach oben.

Erstellt am 28. Oktober 2021 | 04:47
440_0008_8215449_mar43stadt_impfbus.jpg
Regen Andrang gab es beim Impfbus, der am Samstagnachmittag drei Stunden lang am Gänserndorfer Rathausplatz Halt machte.
Foto: Gemeinde Gänserndorf

Die Corona-Zahlen steigen wieder – auch im Bezirk Gänserndorf. Die 7-Tage-Inzidenz lag am Wochenende bei 141,7. Aktuell infiziert waren zu diesem Zeitpunkt 176 Personen. Seit Beginn der Pandemie im Frühjahr des Vorjahres wurden 7.378 Bewohner des Bezirks positiv auf Covid-19 getestet, 93 von ihnen verstarben an oder mit dem Virus.

Die gute Nachricht: Im Bezirk sind mittlerweile 65,61 Prozent der impfbaren Bürger vollimmunisiert. 2,25 % haben sogar bereits die dritte Impfung (Auffrischung) hinter sich. Die Impfmeister sind die Andlersdorfer – dort sind 79,53 Prozent vollimmunisiert. Auf Platz zwei landet Aderklaa (78,28 %), auf Platz drei Sulz (78,10 %). Das Schlusslicht bildet Großhofen mit 64,15 Prozent.

Anzeige

Die Stadt Gänserndorf befindet sich mit 66,73 Prozent im Mittelfeld. Deutsch-Wagram hat mehr (67,23 %), Strasshof weniger (65,95 %). Groß-Enzersdorf weist mit 69,76 Prozent die meisten Vollimmunisierten auf, was die großen Gemeinden betrifft.

Bezirkshauptmann-Stellvertreter Wolfgang Merkatz zeigt sich im NÖN-Gespräch relativ entspannt: „Wir sind zwar nicht die Besten beim Impfen, aber auch nicht die Schlechtesten bei den Infektionszahlen.“ Diese schwankten in den vergangenen Wochen zwischen 139 und 184: „Einmal sind es mehr, einmal weniger.“ So lange die Zahlen nicht explodieren, müsse man zufrieden sein.